Klimaschutz in Hamburg: Deich bedroht Wohnprojekt

Hamburg will alle seine 103 Kilometer Deich erhöhen. In Wilhelmsburg steht dem Plan ein Hausprojekt im Weg. Die Stadt will das Gebäude abreißen.

Soll dem Deich weichen: Gelbes Haus in der Wilhelmsburger Fährstraße Foto: Andrea Maestro

HAMBURG taz | An der gelben Fassade des mit Stuck verzierten Hauses Nummer 115 weht ein weißes Banner. „Abriss verhindern“ steht darauf. Direkt neben dem Gebäude, nur durch eine zweispurige Straße getrennt, erhebt sich der Reiherstieg-Hauptdeich. Hamburg will diesen Deich als Schutz vor Hochwasser um 80 Zentimeter erhöhen. Das sei das aufgrund des Klimawandels nötig, so die Stadt. Und dafür müsse das Haus in der Wilhelmsburger Fährstraße 115 weg. Die solidarische Hausgemeinschaft, die hier seit 2007 lebt, kämpft gegen den Abriss.

Vor zwei Jahren beschlossen die Mitglieder des Wohnprojekts, das Haus zu kaufen. „Es fühlt sich einfach an wie unser Haus“, sagt Bewohnerin Norika. Für den Kauf schlossen sie sich mit dem Mietshäuser-Syndikat zusammen, einem bundesweiten Zusammenschluss von Wohn- und Werkstattprojekten, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Immobilien dauerhaft dem Markt zu entziehen, um günstigen Wohnraum zu sichern. Gemeinsam gründeten sie eine GmbH.

Diese GmbH sollte das Haus in der Fährstraße kaufen und später als Vermieterin auftreten. Die Selbstverwaltung der Bewohner*innen bliebe auf diese Weise erhalten. Mit einem privaten Direktkredit, der das Eigenkapital ersetzt, traten sie an eine Bank heran und erhielt einen Kredit für den Hauskauf. Im Februar 2020 wurde der Kaufvertrag unterschrieben.

Jetzt will die Stadt Hamburg von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Laut einem Planfeststellungsbeschluss seien Erwerb und Abriss erforderlich. „Die Immobilie war zum Zeitpunkt des Baus des heutigen Deiches nicht verfügbar“, erklärt Björn Marzahn von der Umweltbehörde. „Als Übergangslösung musste der Deichgrund darum herumgelegt werden. Die Übergangslösung wird durch den jetzt möglichen Kauf durch die Stadt Hamburg behoben.“

Im Stadtteil gut vernetzt

Die Bewohner*innen haben das Haus selbst gestaltet, Wände entfernt, den Dachboden zu einem Sportraum ausgebaut und den Garten gepflegt. „Es ist so viel Zeit und Energie in die Gestaltung eingeflossen“, sagt Norika. Es gibt mehrere WGs im Haus, aber auch Gemeinschaftsräume. Außerdem sei das Wohnprojekt super in den Stadtteil Wilhelmsburg eingebunden, so Norika. Andere lokale Gruppen nutzten die großen Räume des Wohnprojekts für ihre Treffen.

Der Hausgemeinschaft gehe es aber auch darum, bezahlbaren Wohnraum in Hamburg zu erhalten, sagt Norika. Das garantiere die GmbH, die das Haus nicht ohne Einverständnis des Mietshäuser-Syndikats oder der Bewohner*innen verkaufen darf. Die Fährstraße 115 bliebe also auf unbestimmte Zeit ein Mietshaus. Neue Bewohner*innen müssten sich nicht in die GmbH einkaufen, sondern bekämen einen normalen Mietvertrag. Das sei wichtig für Hamburg, da es so wenig bezahlbaren Wohnraum gebe, so Norika.

Wenn nun die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen würde, wäre das Wohnprojekt Mieter der Stadt, bis das Haus abgerissen wird. Der Abriss ist derzeit für 2024 geplant. Bis dahin müssten sich die Bewohner*innen ein neues Gebäude für ihr Projekt suchen. Das aber ist schwierig. „Unser derzeitiger Vermieter ist uns mit dem Kaufpreis entgegengekommen“, sagt Norika. „Ein vergleichbares Objekt in ähnlicher Lage und Größe ist viel teurer.“

Umweltbehörde sieht das Problem nicht

Björn Marzahn von der Umweltbehörde ist da optimistischer. „Wir sind mit der Mietergemeinschaft in sehr guten Gesprächen“, sagt er. „Da die Umsetzung erst ab 2024 geplant ist, bleibt ausreichend Zeit, dass wir die Mieter intensiv bei der Suche eines neuen Hauses unterstützen.“ Wie diese intensive Unterstützung aussehen soll, erläuterte er nicht.

Die Stadt sieht indes keine Möglichkeit, das Haus zu erhalten. „Um die Deichsicherheit auch aufgrund des Klimawandels weiterhin zu gewährleisten, müssen die gesamten 103 Kilometer Hamburger Hochwasserschutzlinie um mindestens 80 Zentimeter erhöht werden“, erklärt Marzahn. Der Planfeststellungsbeschlusses müsse dafür umgesetzt werden.

„Die Politik sollte sich dafür einsetzen, Wohnraum in Hamburg zu erhalten“, sagt Norika. Es gäbe Optionen, den Deich zu erhöhen, ohne das Haus Nummer 115 abzureißen. Beispielsweise könne die Straße verengt werden. Bis zum 20. April 2020 hat die Stadt noch Zeit, von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen.

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon spenden wir 1 Euro pro Abo für die Klimaaktivist*innen-Workshops an die taz Panter Stiftung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben