Klimaschutz-Plan der Umweltministerin: Kein Torf mehr fürs eigene Beet

Moorboden als Gartenerde? Geht es nach Umweltministerin Steffi Lemke, soll damit bald Schluss sein. Dabei setzt die Grüne auf Freiwilligkeit.

Gestapelter Torf

Nicht gut fürs Kli­ma:­ Torf­ab­bau im Goldenstedter Moor in Niedersachsen Foto: Willi Rolfes/imago

POTSDAM taz | Klimakrise und Artensterben zugleich will Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) mit ihrem „Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz“ bekämpfen. Am Mittwoch hat sie den Entwurf für das Programm vorgestellt. Er enthält zahlreiche Projekte, die die Natur in die Lage versetzen sollen, Kohlendioxid zu speichern sowie Tieren und Pflanzen Lebensräume zu bieten. „Wälder und Auen, Böden und Moore, Meere und Gewässer, naturnahe Grünflächen in der Stadt und auf dem Land: Sie alle können Kohlendioxid aus der Atmosphäre binden und langfristig speichern“, so Lemke.

Naturschutzbund

„Messen werden wir das Programm an seiner tatsächlichen Wirksamkeit“

Unter anderem will sie die hierzulande beinahe gänzlich trocken gefallenen Moore wieder vernässen. 92 Prozent der Moorböden in Deutschland sind entwässert und werden meist als Acker-, Weideland oder zum Torfabbau genutzt. Statt ein wichtiger CO2-Speicher zu sein, sind die Flächen so laut Umweltministerium zu Emissionsquellen geworden: Sie setzen jährlich rund 53 Millionen Tonnen CO2 frei, etwa 6,7 Prozent der gesamten nationalen Treib­hausgas-Emissionen.

Außerdem bieten Moore einen Lebensraum für hochspezialisierte Pflanzen und Tiere. Um die Flächen wieder herzustellen, soll die vorhandene Moorschutzstrategie „ambitioniert umgesetzt“ werden; die öffentliche Hand soll ein Vorkaufsrecht für Moorböden erhalten und Paludikulturen – also die landwirtschaftliche Nutzung von nassen Böden – gefördert werden. Zudem strebt das Umweltministerium ein Ende der Torfnutzung an. Bis 2026 sollen zunächst Hobbygärtner auf Torf verzichten, bis 2030 auch Erwerbsgärtnereien. Erreichen sollen dies Vereinbarungen auf freiwilliger Basis.

Für die Hersteller von Gartenerde ist das schwer vorstellbar. „Es gibt Alternativen zum Torf, etwa Kompost, Kokosfasern oder Rindenmulch“, sagt Anna Hackstein, Geschäftsführerin des Industrieverbands Garten, „aber nicht in den Mengen und in der Qualität, wie wir sie benötigen“. Die Erden- und Substrathersteller haben sich verpflichtet, den Torfanteil in Gartenerde bis 2025 von jetzt 52 Prozent auf 50 Prozent zu senken, bis 2030 auf 30 Prozent. Diese Zeit brauche man auch, sagt Hackstein.

Um auch trockene Böden stärker als Lebensraum und CO2-Speicher zu nutzen, sollen zu den vorhandenen etwa 795.000 Hektar Grünland, Heiden und Gewässerrandstreifen in den nächsten acht Jahren 503.000 Hektar hinzukommen. Ihre Pflege soll finanziell gefördert werden.

Klima- und Biodiversitätsschutz in Städten und Gemeinden soll unter anderem mit mehr Bäumen erreicht werden. „Wir werden Kommunen bei der Erstellung von Straßenbaumkonzepten und der Pflanzung von insgesamt 150.000 zusätzlichen Bäumen bis 2030 unterstützen“, heißt es. Außerdem ist eine Beratungsagentur vorgesehen, die Kommunen bei der Bauleitplanung unterstützt. „Schätzungen zufolge sind rund zehn Prozent der gesamten Treib­hausgas-Emissionen in Deutschland auf die Landnutzung und Landnutzungsänderungen zurückzuführen“, schreibt Lemkes Ministerium – unter anderem durch Neubauten.

Zwar sei der natürliche Klimaschutz ein wesentlicher Baustein für die Erreichung der Klimaziele, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Anja Weisgerber (CSU), der Deutschen Presse-Agentur. Lemkes Entwurf entschärfe aber nicht den Zielkonflikt zwischen immer mehr Flächenschutz einerseits und Flächen zur Nahrungsmittelproduktion andererseits.

Von den Umweltverbänden erhielt Lemke für ihren Vorstoß Lob, allerdings mahnten sie seine Umsetzung an. „Messen werden wir das Programm an seiner tatsächlichen Wirksamkeit. Hierfür muss der Entwurf noch nachgeschärft und konkretisiert werden“, teilte der Nabu mit. Das Aktionsprogramm will Lemke im nächsten Frühjahr ins Kabinett einbringen und erste Maßnahmen noch im Laufe dieser Legislaturperiode umsetzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de