Kampf gegen Hunger weltweit: Nothilfen reichen nicht aus

Brot für die Welt fordert von der Ampel eine Mittelerhöhung und kritisiert die EU-Agrarpolitik. Global herrsche eine „Verteilungskrise“.

Zwei Hände fassen in einen Kübel mit Getreide

Fehlt derzeit oft: ukrainisches Getreide Foto: Efrem Lukatsky/ap

BERLIN taz | Bei der Vorstellung ihres Jahresberichts hat die Hilfsorganisation Brot für die Welt von der Bundesregierung eine „schnelle und massive“ Erhöhung der Nothilfe für Menschen gefordert, die unter Hunger leiden. Das sei „allerdings nur Symptombekämpfung“, sagte Dagmar Pruin, Präsidentin des evangelischen Hilfswerks. Pruin forderte angesichts der steigenden Zahlen von Hungernden weltweit neue Maßnahmen ein. „In armen Ländern sind die explodierenden Preise für Lebensmittel, Dünger, Diesel und Strom zum Teil lebensbedrohlich.“

Laut dem Bericht hungerten weltweit im Jahr 2021 bis zu 828 Millionen Menschen. Mit Beginn der Coronapandemie sei die Zahl um 150 Millionen Betroffene angestiegen. Die Folgen des russischen Angriffskriegs sind in dem Bericht noch nicht berücksichtigt. Pruin betonte aber bereits, dass im laufenden Jahr die kriegs- und pandemiebedingte Inflation sowie ausbleibende Getreidelieferungen aus der Ukraine „ein großes Loch in die ohnehin schwierige Ernährungsversorgung vieler Länder gerissen“ hätten. Eine schnelle Verbesserung der Lage sei aktuell nicht zu erwarten.

Die Hilfsorganisation fordert deshalb von der Ampelregierung, sich stärker für eine Erhöhung der Nothilfe gegen die Ernährungskrise einzusetzen. Im Mai hatten die Staatsoberhäupter der G7-Länder auf Initiative von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) ein neues „Bündnis für globale Ernährungssicherheit“ beschlossen und bis zu fünf Milliarden US-Dollar für Hilfspakete versprochen. Anstoß waren die steigenden Lebensmittelpreise aufgrund der blockierten Weizenexporte aus der Ukraine.

Pruin spricht jedoch von etwa 22 Milliarden US-Dollar, die benötigt würden, um die globale Ernährungskrise umfassend zu bekämpfen. Gleichzeitig nannte sie es „verantwortungslos“, dass der deutsche Bundeshaushalt für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe laut Entwurf im kommenden Jahr um etwa eine Milliarde auf 11,1 Milliarden Euro sinkt.

Die Verteilung ist das Problem

Auf taz-Nachfrage antwortete das Bundesentwicklungsministerium, man rechne angesichts des gesunkenen Etats damit, „in erheblichem Umfang auf die im Bundeshaushalt 2023 eingeplante globale Vorsorge in Höhe von insgesamt 5 Milliarden Euro zugreifen zu müssen“.

Cornelia Möhring (Linke) sieht grundsätzlichen Nachholbedarf in der Entwicklungspolitik der Ampel: „Die Haushaltsplanung ist geradezu fahrlässig, weil sie mit Menschenleben spielt und Projekte des Globalen Südens von der politischen Großwetterlage in Deutschland abhängig macht.“

Brot für die Welt kritisiert aber nicht nur die Höhe der finanziellen Hilfe. Präsidentin Pruin sprach von einer „Verteilungskrise“ der vorhandenen Lebensmittel. So gebe es etwa eine ausreichende Menge an Weizen, um die gesamte Weltbevölkerung zu versorgen – man müsse sie nur besser verteilen.

In diesem Zusammenhang hält Francisco Marí, Experte für Agrarhandel bei Brot für die Welt, die Pläne der Europäischen Union, die bereits beschlossene Stilllegung von 4 Prozent der Agrarflächen wieder zu kippen, für falsch. „Wir sehen mit Sorge, wie die Agrarlobby diese Krise nutzt, um Fortschritte bei Nachhaltigkeit und Biodiversität zurückzuholen.“

Die Hauptursache für Dürre und ausfallende Ernten sei eben gerade die Klimakrise, betont Marí. Der Fokus von Entwicklungszusammenarbeit im Agrarbereich müsse stärker darauf liegen, die Bäue­r:in­nen vor Ort zu unterstützen. Nur so könnten Länder des Globalen Südens unabhängiger von Nahrungs­mit­tel­im­por­ten werden.

Neben Forderungen an die Politik stellte Brot für die Welt am Mittwoch ihre eigene Bilanz aus dem vergangenen Jahr vor. Bundesweit erhielt die Organisation demnach mehr als 63,6 Millionen Euro Spenden und damit 13,2 Millionen Euro weniger als 2020. Das sei jedoch erwartbar gewesen: Eine Haupteinnahmequelle für Spenden sind Kollekten aus Gottesdiensten, von denen 2020 viele coronabedigt ausfielen. Derzeit fördert Brot für die Welt mehr als 1.800 Projekte in fast 90 Ländern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de.