Jubiläum des Frauenfußballs: Deutschland, ein Männermärchen

50 Jahre Frauenfußball ist blanker Unsinn: organisierten Frauenfußball gibt es viel länger als das DFB-Verbot. Es ist Zeit für eine Aufarbeitung.

Alexandra Papp nach dem verlorenen Spiel gegen San Sebastian

Auszeichnung für DFB-Kapitänin Alexandra Popp nach der Campions-League-Niederlage im August Foto: Gabriel Bouys/reuters

Viele Medien jubeln über 50 Jahre Frauenfußball. Gemeint ist die Tatsache, dass der DFB in Westdeutschland am 31. Oktober 1970 sein absurdes Frauenfußballverbot aufhob. Die Feierei ist an sich schon grotesk: Man freut sich, dass das Verbot nur bis 1970 hielt, und lacht herzlich über die bekloppten Zitate der DFB-Herren damals, anstatt den DFB zu einer ernsten Entschuldigung oder auch zu Entschädigungszahlungen zu verpflichten.

Vor allem aber spiegelt der Slogan „50 Jahre Frauenfußball“ die Unkenntnis wider, die noch heute herrscht. Frauen spielten natürlich nicht erst, seit der DFB es erlaubte. Sie spielten, seit es Fußball gab. Das erste nachgewiesene Team gründete sich 1894 in England. Wo der Männerfußball unfreiwillig Platz machte, genossen diese Teams oft große (teils spöttische, teils ernste) Popularität:

Die Dick Kerr's Ladies zogen während und nach dem Ersten Weltkrieg in England bis zu 50.000 ZuschauerInnen an; in Mexiko gab es Ende der sechziger Jahre eine hoch populäre Frauenliga, die regelmäßig live im Fernsehen lief. In Deutschland spielten Frauen im Arbeitersport der zwanziger Jahre, und Lotte Specht gründete 1930 den ersten bürgerlichen Frauenfußballverein. Verbote waren Reaktionen, Machtverlustängste alter Herren.

Vor diesem Hintergrund muss man das westdeutsche Verbot 1955 verstehen, denn die WM 1954 ließ den Frauenfußball boomen. Selbst die Illegalität hielt Frauen nicht ab; sie gründeten weitere Vereine, inoffizielle Verbände und bestritten über 150 inoffizielle deutsche Länderspiele, die bisweilen Zehntausende ZuschauerInnen lockten. Alles fast vergessen. Das liegt auch am DFB, der sich anmaßt, Frauenfußballgeschichte beginne mit der Aufhebung eines Verbots. Dabei hatte der Verband schon keine Wahl mehr.

Längst gab es 1970 einen Frauen-Weltverband und eine WM, deren Finale vor 60.000 ZuschauerInnen lief. Als sie endlich dem Männerverband beitraten, wurden die Fußballerinnen überall vor allem eines: marginalisiert. Über hundert Jahre Emanzipationskampf im Fußball, das wäre erzählenswert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1991, macht für die taz seit 2015 Sport, und das vor allem in Berlin. Wenn sie nicht gerade im Stadion sitzt, schreibt sie auch fürs Reise-Ressort.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben