Japans AKWs

Scharfe Sicherheitsnormen

Relativ hohe Standards für den Betrieb werden den Neustart der Reaktoren deutlich verzögern. Konzerne hoffen auf verwässerte Richtlinien.

Mehr Sicherheit: AKW-Kuppeln sollen gegen Flugzeugabstürze oder Terrorangriffe verstärkt werden Bild: dapd

TOKIO taz | Die japanischen AKW-Betreiber hatten nach der Rückkehr der atomfreundlichen Liberaldemokraten an die Regierung auf einen schnellen Neustart ihrer Kraftwerke spekuliert. Doch ausgerechnet die staatliche Atomaufsicht NRA, früher der Handlanger der Nuklearindustrie, kündigte am Beginn der Woche an, die Sicherheitsvorschriften zu verschärfen.

Einige der Auflagen haben die Betreiber zwar schon erfüllt, darunter mobile Backup-Generatoren und Werksfeuerwehren. Aber anderes kostet viel Geld: Jedes AKW braucht nun ein zweites, entfernt gelegenes Kontrollzentrum zur Fernsteuerung der Reaktoren und Pumpen, um den Sicherheitsbehälter im Notfall mit Kühlwasser zu fluten. Zudem müssen die AKW-Kuppeln gegen Flugzeugabstürze oder Terrorangriffe verstärkt werden.

Die neuen Regeln seien der „Beginn der ersten wirklichen Regulierung“ von Japans Atomindustrie, erklärte NRA-Präsident Shunichi Tanaka. Bis zum GAU in Fukushima durften die Kraftwerksbetreiber die AKW-Sicherheit selbst regeln. Doch das alte „Atomdorf“ aus Beamten, Politikern, Forschern und Managern existiert nicht mehr.

Die Atomaufsicht operiert jetzt unabhängig vom Industrieministerium Meti. Als der neue Meti-Minister Toshimitsu Motegi forderte, alle Atommeiler sollten innerhalb von drei Jahren zurück ans Netz, widersprach ihm NRA-Chef Tanaka sofort: Das sei schon vom zeitlichen Aufwand her nicht möglich.

Explodierender Wasserstoff

Die AKW-Betreiber hoffen, dass sich die neuen Richtlinien bis zu ihrer Verabschiedung im Juli noch verwässern lassen. Unter anderem sperren sie sich gegen ein Absaugsystem für Wasserstoff. In Fukushima hatte explodierender Wasserstoff die Reaktorgebäude schwer beschädigt.

Grünes Licht für den Neustart der AKW will die NRA nur geben, falls die Betreiber die verschärften Standards innerhalb von drei bis fünf Jahren verwirklichen. Dazu kommen neue Untersuchungen über die Erdbeben- und Tsunami-Sicherheit einiger Anlagen sowie geänderte Vorschriften für Evakuierungen.

Einem Mitarbeiter der japanischen Atombehörde JNES erschien daher eine schnelle Renaissance von Atomstrom so unwahrscheinlich, dass er in der vergangenen Woche 47 japanische Reaktoren bei der UN-Atombehörde IAEA in den Status „Langzeitstillstand“ versetzte. Es dauerte zwei Tage, bis die IAEA diesen „Schreibfehler“ korrigierte. Seitdem sind Japans Atommeiler wieder offiziell „in Betrieb“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben