Internetplattform des Ex-Präsidenten: Trump-App in den Startlöchern

Im Februar soll die Plattform „Truth Social“ verfügbar sein. Der frühere US-Präsident will damit Facebook und Twitter Konkurrenz machen.

App-Übersicht auf einem Smartphone

Gesperrt: Seit einem Jahr ist Donald Trump von Facebook, Twitter und Co. ausgeschlossen Foto: imago

SAN FRANCISCO AFP | Der Medienkonzern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump will seine seit Monaten versprochene Internetplattform in Kürze starten. Die sogenannte „Truth Social“-App soll voraussichtlich ab dem 21. Februar verfügbar sein, heißt es im App-Store von Apple. Trump hat sich dazu bislang noch nicht geäußert.

Nach dem Sturm aufs US-Kapitol, das sich dieser Tage zum ersten Mal jährte, wurde der Ex-Präsident bei Facebook, YouTube und seinem Hauptkommunikationskanal Twitter gesperrt. Er warf den Internetunternehmen einen Angriff auf die Redefreiheit und „illegale, verfassungswidrige Zensur“ vor. Daraufhin kündigte er die Gründung eines eigenen Online-Netzwerkes an, das ähnlich wie Facebook aufgebaut sein soll.

Trump hatte angekündigt, dass die neue Plattform eine Alternative zu den etablierten Internetunternehmen sein soll, die seiner Meinung nach gegen ihn und andere voreingenommen sind. Nach Angaben der Trump Media and Technology Group (TMTG) wird das soziale Netzwerk derzeit von geladenen Gästen genutzt, während es sich auf den öffentlichen Start vorbereitet.

TMTG hatte sich mit dem Börsenvehikel Digital World Acquisition Corp, zusammengeschlossen, um im September an der US-Börse 293 Millionen Dollar (260 Millionen Euro) zu beschaffen. Anfang Dezember gaben die beiden Gruppen dann bekannt, dass sie eine weitere Finanzierungszusage in Höhe von einer Milliarde Dollar erhalten hätten.

„Truth Social“ ist nicht die einzige Plattform, die eine Alternative zu den etablierten Größen darstellen will und sich gegen eine vermeintliche Einschränkung der Meinungsfreiheit positioniert. Auf dem Markt haben sich bereits Gettr, das Anfang Juli von Trumps ehemaligem Berater Jason Miller ins Leben gerufen wurde, sowie Parler und Gab positioniert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de