Kartellrecht in den USA: Klage gegen Facebook zugelassen

Die Federal Trade Commission (FTC) will erreichen, dass Facebook Whatsapp und Instagram verkaufen muss. Der zweite Vorstoß wurde nun zugelassen.

Die Logos von Facebook, Instagram und Whatsapp

Facebook zerschlagen? Eine Kartellklage wurde jedenfalls zugelassen Foto: Dado Ruvic/Reuters

NEW YORK ap | Ein amerikanischer Bundesrichter hat die Fortsetzung der überarbeiteten Kartellklage der Federal Trade Commission (FTC) gegen Meta, früher bekannt als Facebook, zugelassen. Die FTC fordert Maßnahmen, die eine Zwangsabspaltung von Facebooks beliebten Messaging-Diensten Instagram und WhatsApp oder eine Umstrukturierung des Unternehmens beinhalten könnten. Es ist der zweite kartellrechtliche Vorstoß der FTC gegen das Unternehmen.

Im Juni hatte US-Bezirksrichter James Boasberg Kartellklagen abgewiesen, die die Behörde und eine breite Koalition von Generalstaatsanwälten gegen Facebook angestrengt hatten und die zu den zunehmenden Bemühungen von Bundes- und Landesbehörden gehörten, die Marktmacht des Tech-Titanen einzudämmen. Boasberg befand, dass die ursprüngliche Klage der FTC „rechtlich unzureichend“ war und nicht genügend Beweise für die Monopolstellung von Facebook lieferte.

Fakten „aussagekräftiger und detaillierter“

In einer überarbeiteten Klage, die im vergangenen August eingereicht wurde, argumentiert die FTC, dass das Unternehmen eine „Kaufen oder-Begraben“-Strategie gegen Konkurrenten verfolge, um den Wettbewerb zu unterdrücken. In seiner Entscheidung am Dienstag (Ortszeit) erklärte Boasberg, dass die „Kerntheorie“ der Klage, Facebook sei ein Monopol, zwar unverändert geblieben sei, aber die Fakten, die dieses Mal vorgebracht wurden, „weitaus aussagekräftiger und detaillierter sind als zuvor“.

Meta erklärte per E-Mail, es sei „zuversichtlich, dass die Beweise die grundlegende Schwäche der Behauptungen aufzeigen werden. Unsere Investitionen in Instagram und WhatsApp haben sie zu dem gemacht, was sie heute sind.“ Sie seien gut für den Wettbewerb und die Menschen und Unternehmen, die sich dafür entschieden hätten. Holly Vedova, die Direktorin des FTC-Büros für Wettbewerb, sagte, die Behörde habe eine „stark geänderte Klage vorgelegt, und wir freuen uns auf den Prozess“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de