Innere Sicherheit und Altersischerung: NSU 2.0, CDU 08/15 und Rente ab nie

Good News: bei Hessens Polizei lassen sich sensible Daten künftig nicht mehr so leicht bestellen wie Pommes. Und die Jugend kann die Alten verklagen.

Mann mit Brille trägt Alltagsmaske mit Hessens Wappend drauf

Der hessische Innenminister Peter Beuth weiß, was gegen NSUs hilft Foto: Peter Hartenfelser/imago

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: „Grüne bieten tausendfach alles unter einem Dach.“

Und was wird besser in dieser?

Von da bis zur Pleite hatte Kaufhof noch gut 50 Jahre.

Hans-Georg Maaßen kandidiert für die CDU für den Bundestag. Der Berliner Bundestagskandidat Mario Czaja kritisiert den „riskanten Rechtskurs in der Berliner CDU“. Ex-Landrat und CDU-„Urgestein“ im Kreis Saalfeld-Rudolstadt wechselt zur AfD – so weit die Nachrichten der letzten Tage. Ist die CDU derzeit die gefährlichste Organisation Deutschlands? Oder die gefährdetste?

Adenauer skrupelte herzlich wenig, wenn er verdiente Nationalsozialisten recycelte. Die FDP lief mit Fackeln hinter dem prahlerischen Ritterkreuzträger Mende her. Die Sturzverliebtheit vieler in die „Merkelunion“ erinnert an die heftige Romanze mit der vorübergehend „sozialliberalen“ FDP. Wenn es „rechts von uns nur noch die Wand“ geben soll – so domestizierte Franz Josef Strauß die NPD –, dann muss das so. Schön wird’s nicht.

Im Fall der „NSU 2.0“-Drohbriefe ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Laut dem hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) soll jedoch kein Polizist in die Drohserie verwickelt gewesen sein. Grund aufzuatmen?

Aktuell freuen wir uns, dass es nicht Boris Palmer war. – Nein, Minister Beuth tarnt die eigentliche Katastrophe in einem Nebensatz: Künftig wolle man mit Kennwort und „legitimiertem Rückruf“ Auskünfte absichern. Heißt: Bisher war das nicht so. Der Täter konnte demnach einfach mal auf der Wache durchklingeln, „Tach Kollege!“ rufen und bekam sensibelste Daten aus dem Polizeirechner vorgelesen. Jede Frittenorder bei Lieferando scheint komplizierter. Das BKA streut noch bisschen „Einwohnermeldeamt“ und „Darknet“ drumherum und bittet um Geduld. Bald verhungern unsere Rechtsterroristen schon in der Warteschleife. Servicewüste Deutschland.

Im Internet kursiert ein Foto von AfD-„Urgestein“ Alexander Gauland mit dem neuen Buch von Sahra Wagenknecht vor sich. Kommt da zusammen, was zusammengehört?

Gauknecht und Wagenland spielten diesen Trick schon 2018. Sie stänkerte damals gegen die „Unteilbar“-Demo und er diagnostizierte ihr daraufhin eine „mutige Stimme der Vernunft“. Ich habe „Glotz & Geißler“ als Polittalk produziert, im Juni kommt wieder „Gysi & Schmidt“ – und, nein, „Mehr Gau wagen“ werden wir nicht herstellen.

Die schrittweise Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre führt dazu, dass immer mehr Menschen das Renteneintrittsalter gar nicht erst erleben. Das ergab die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei. Was läuft da schief?

Das Timing. Die Hälfte der WählerInnen ist 54 oder älter, und die werden sich über noch eine weitere Rentendebatte freuen. Bundesbank, Wirtschaftsinstitute und sozialpolitische Extremsportler wie Friedrich Merz fabulieren von Rente mit 69, 70 – oder gleich: Bevor wir aussterben, sollen wir halt noch länger ran. Tückisch dabei ist, dass wer die gesetzliche Rente retten will, das Gleiche mit entgegengesetzter Begründung fordert. Immer weniger Junge zahlen für immer mehr Alte. Folgt man der Logik des spektakulären Klimaurteils des Verfassungsgerichts von neulich, dann könnten die Jungen die Alten verklagen, länger zu arbeiten – mit guter Aussicht auf Erfolg.

Angela Merkel und Biontech-Chef Uğur Şahin haben am Donnerstag zur Frage einer möglichen Aussetzung der Patente für Corona-Impfstoffe telefoniert. Am Abend gab es dann ein Statement der Bundesregierung, das vor der Patentaussetzung warnt. War ein gutes Gespräch, oder?

Die Trump-Regierung hatte die komplette Fertigungskette – von Rohstoffen bis zur gefüllten Spritze – vertraglich „America first“ fixiert. Im Ergebnis: ein Exportverbot. Bidens generöse Geste ändert daran erst mal nichts. Nun wird beschworen, arme Schlucker könnten „anspruchsvolle Rezeptur mal Pfützenwasser geteilt durch keine Ahnung gleich Massenvergiftung“ produzieren, und in diese Richtung geht das Fazit der Bundesregierung. Plausibel scheint: Zum Patent sollte man viel Geld und Know-how legen, und das wäre dann eine kluge Gegenfrage an Biden.

Gelbe Mehlwürmer gelten nach EU-Beschluss jetzt als Lebensmittel. Na, Appetit bekommen?

Ich könnte versuchen, mich von Erdnussflips menschheitsgeschichtlich rückwärts zu therapieren.

Und was machen die Borussen?

Mich schizo. Es gibt kein Pokalfinale ohne Publikum. Außer sie gewinnen.

Fragen: cas, waam

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang: gut. Deutscher Journalist, Autor und Fernsehproduzent. Seit 2003 schreibt Friedrich Küppersbusch die wöchentliche Interview-Kolumne der taz „Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?".

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben