Grüne, Giffey und Löw: Schöne Scheiße

Giffey geht, doch auf sie folgt erst mal niemand. Dafür kandidiert Özdemir als Feind im eigenen Haus. Und gibt’s keine guten Nachwuchslöws mehr?

Franziska Giffey gestikuliert vor einem Schild "Der Ganztag der Zukunft"

Franziska Giffeys Doktorspiel war lange absehbar Foto: dpa

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: ESC-Sieger soll auf Drogen getestet werden.

Und was wird in dieser besser?

Lasst ihm den Sieg, auch wenn er nüchtern war.

Wegen ihrer Plagiatsaffäre ist Franziska Giffey als Familienministerin zurückgetreten. Aber zur Regierenden Bürgermeisterin von Berlin reicht’s noch oder wie?

Erst mal werden uns Giffeys kindgerecht pürierte Gesetzesnamen fehlen: Gute Kita, Starke Familie, zum Abschied: Schöne Scheiße. Berliner Fraktionschef Saleh quengelte Bürgermeister Müller weg, den Sawsan Chebli dann nochmal kurz durchdemolierte, bevor Giffey wiederum Saleh ausbremste und – wirtschaftlicher Totalschaden. In besseren Zeiten sandten dann Bundesparteien Gouverneure nach Berlin: von Weizsäcker, Hans-Jochen Vogel, durchaus erfolgreiche Insolvenzverwalter. Aus Giffeys unrunder Entscheidungsfindung eine schlüssige Erzählung zu machen wird schwer. Im Wahlkampfslogandeutsch: „Andere tun naiv und dreist. Ich bin es.“

Apropos Familienministerin: Der Posten wird wegen der anstehenden Bundestagswahl nicht neu besetzt. Stattdessen übernimmt Justizministerin Christine Lambrecht so lange geschäftsführend und regelt das nebenbei. Ist halt nur Gedöns, oder?

Verzagt. Das würdefreie Doktorspiel Giffeys war absehbar, man hätte die Zeit nutzen können, Vorgängerin Barley aus Europa loszueisen. Wenn’s für die paar Monate nicht mehr lohnt, könnte man auch gleich aus der Regierung austreten und einen entfesselten aggressiven Wahlkampf führen. Familien und Kinder tragen die Hauptlast an der Pandemiepolitik, das kommt auf den leisen Skandal der Kinderarmut noch oben drauf. Wenn es weder richtig richtig noch richtig falsch läuft, ist es sozialdemokratisch.

Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock meldet dem Bundestag Nebeneinkünfte nach. Die Angaben für die Jahre 2018 bis 2020 wurden vergessen, sie selbst nennt das ein „blödes Versäumnis“. Und auch Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir meldet nun 20.500 Euro nach. Bisschen vergesslich die Grünen?

Eine Strategie bei Unternehmensberatungen heißt „Sabotage“ und geht so: Leitende Mitarbeiter der Firma werden zu einer Gruppe geformt, die den tödlichsten Angriff auf die eigene Firma planen soll. Daraus kann man Schutzstrategien entwickeln oder auch ein schickes Start-up ausgründen. Bei Baerbock sind nun Gatte, Studienabschluss, Nebeneinkünfte, rhetorische Salti bekannt; hier hätte eine grüneninterne Sabotagegruppe vielleicht vorbeugen können. Für den Vorsitz der Feind-im-eigenen-Haus-Gruppe kandidiert Özdemir, der den ganzen Schlamm bei seiner tollstpatschigen Bonusmeilenaffäre eigentlich schon mal durchhatte.

In seinem EM-Kader setzt Joachim Löw auf altbekannte Stars wie Thomas Müller und Mats Hummels. Gibt ’s denn keine guten Nachwuchsspieler mehr?

Löw schied mit den Veteranen bei der WM schändlich aus, und ohne sie gab’s drauf die 0:6-Klatsche gegen Spanien. Am Anfang stand Löw für das Ende der Platzhirsch-Mannschaften, heute möchte man fragen: Gibt’s keine guten Nachwuchslöws mehr?

Italien hat den Euro­vision Song Contest in Rotterdam gewonnen. Wer war Ihr:e Favorit:in?

Es ist ein erschütternder Moment, wenn der eigene Favorit gewinnt. Hä, ich, ESC? Die Enkel von „Slade“ räumten ein erfrischend vielfältiges Teilnehmerfeld, in dem ein halbes Dutzend Acts chancenreich wirkten. Und, noch überraschender: sich voneinander unterschieden. Zur deutschen Ausbeute war genug Häme unterwegs; ein Putschversuch des Kinderkanals gegen die Realität. Für einen sicheren letzten Platz muss man jedoch aus der EU austreten, Royaume Uni zero points. „Island hat nur so viele Einwohner wie Bielefeld oder Wuppertal“, also deutscher Auswahlmodus künftig: Publikum statt Jury, oder man schickt die beste Band von Wuppertal.

In vielen Städten und Kreisen wurden Coronamaßnahmen wegen gesunkener Inzidenzen aufgehoben. Zu Pfingsten durften Cafés und Restaurants ihr Außenangebot öffnen. Haben wir es geschafft?

Im Eiscafe „Mandoliti“ in ­Wetter an der Ruhr darf man mit Test an den Bistrotisch, ohne zwei Meter daneben aufs ­kommunale Steinbänkchen. Geht.

Das Beste kommt zum Schluss: Happy Birthday, Herr Küppersbusch. Wir wünschen Ihnen nur das Beste zu Ihrem runden Geburtstag. Und was wünschen Sie sich für Ihr neues Lebensjahr?

Danke! Und psssst. Die mir eigene Bescheidenheit gibt mir auf, stets dahin zu wirken, dass es den 80sten von Bob Dylan nicht wieder überschattet.

Und was machen die Borussen?

Bayern ersetzt Flick durch Nagelsmann, Dortmund Terzić durch Rose, der in Gladbach durch Hütter, weswegen Flick statt Löw und Terzić nach … Das Saisonende 20/21 wartet mit einer neuen Attraktion auf, wie nach Weihnachten: Trainer-Schrottwichteln.

Fragen: Carolina Schwarz, Volkan Ağar

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de