Initiative des Europa-Parlaments

Tiertransporte zeitlich begrenzen

Abgeordnete des EU-Parlaments rufen zu Unterschriften auf, um die Fahrten auf acht Stunden zu begrenzen. Und sie halten die Kontrollen der Transporte für zu lasch.

Sollen schärfer beobachtet werden: Tiertransporte in der EU. Bild: ap

STOCKHOLM taz | "Als ob man ein Doppelbett mit vier Rindern teilen müsste", lautet Carl Schlyters Vergleich für die Torturen, die Tiere täglich erleiden müssen. Mehr Platz haben Rinder nämlich nicht, wenn sie in Lastwagen eingepfercht durch halb Europa transportiert werden. Schlyter, EU-Parlamentarier der schwedischen Grünen, steht mit Abgeordneten anderer Fraktionen hinter einer Initiative zur Beschränkung der Tiertransportzeiten auf höchstens acht Stunden. Um Unterschriften für diese Forderung auf der Internetseite www.8hours.eu wurde am Samstag bei Demos in Stockholm und anderen Städten Europas geworben.

Flankiert wird die Aktion durch Initiativen auf nationaler Ebene. Die Bundestagsfraktion der Bündnisgrünen forderte vergangene Woche die Regierung in einem Antrag auf, sich bei der EU für eine "ausnahmslose zeitliche Begrenzung von Tiertransporten auf acht Stunden einzusetzen". In Deutschland solle der Transport auf maximal vier Stunden und die Entfernung auf maximal 200 Kilometer beschränkt werden.

"Zwei EU-Kommissare haben versprochen, dass es neue Regelungen geben soll", sagt Schlyter: "Der dritte und jetzige Kommissar, Joe Dalli aus Malta, verspricht vorsichtshalber gleich gar nichts mehr." Der Gesundheits- und Verbraucherschutzkommissar habe erklärt, erst müsse die geltende Gesetzgebung ausgewertet werden, bevor neue Vorschriften debattiert werden können. Dabei ist Schlyter zufolge offensichtlich, dass bessere Überwachung und schärfere Sanktionsmöglichkeiten nötig seien.

Lange Lebendtiertransporte gebe es nur, weil Aufzucht, Mast und Schlachtung aus Profitgründen in unterschiedlichen Ländern stattfinden. Die Zahl dieser Transporte steigt auch von und nach Deutschland stetig an. Die Ausfuhr lebender Schlachtschweine nach Osteuropa und Russland hat sich so von 2007 bis 2009 verdoppelt. Verdoppelt hat sich binnen zehn Jahren auch deren Einfuhr nach Deutschland.

"Zutiefst deprimierend" seien die Berichte über die Kontrollen der Tiertransportbedingungen des Lebensmittel- und Veterinäramts der Europäischen Union (FVO), erklären die Initiatoren von 8hours.eu. Den Kontrolleuren entgingen Fehler in den Transportprotokollen, sie akzeptierten unrealistische Transportzeiten mit dem Resultat, dass eigentlich zwingende Rasten nicht stattfinden und von den Bestimmungen über Trinkwasserversorgung bis zu den Regelungen über das Platzangebot die Vorschriften nicht durchgesetzt oder keine ausreichenden Sanktionen verhängt würden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben