In Großbritannien: Tier-Mensch-Embryonen erlaubt

Das britische Unterhaus stimmt der Produktion von Embryonen aus Menschenerbgut und Tiereizellen zu. Ein Erfolg für Stammzellforscher und Reproduktionsmediziner.

Dürfen in Großbritannien mit Tiereizellen gekreuzt werden: Menschliche Embryos. Bild: dpa

dpa/afp/taz Nach monatelanger Debatte hat das britische Unterhaus das umstrittene Gesetz zur Herstellung von Tier-Mensch-Embryonen jetzt endgültig gebilligt. Die Abgeordneten stimmten Mittwoch mit 355 zu 129 Stimmen für das umstrittene Gesetz. Es erlaubt die Produktion von Embryonen aus Menschenerbgut und Tiereizellen. Diese Chimären dürfen bis zu 14 Tage nach der Befruchtung für Forschungszwecke verwendet werden.

Das Unterhaus stimmte zudem der Auswahl von Embryonen zu, um kranke Geschwister zu retten. Dabei suchen Ärzte nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo aus, der einem lebensbedrohlich erkrankten Kind am besten helfen kann. Dieses erhält dann zur Therapie Zellen aus der Nabelschnur oder dem Knochenmark des ausgewählten jüngeren Geschwisterkindes. Die bei der Selektion übrig gebliebenen Embryonen dürfen vernichtet oder für Forschungszwecke zu Verfügung gestellt werden.

Das Unterhaus verabschiedete auch ein Gesetz, dass Lesben und Singlefrauen den Zugang zur künstlichen Befruchtung erheblich erleichtert. Gesundheitsministerin Dawn Primarolo sagte in der Parlamentsdebatte, das Gesetz könne vielen Paaren helfen, die für die Erfüllung ihres Kinderwunsches auf künstliche Befruchtung angewiesen seien.

Die Pläne zur Herstellung von Tier-Mensch-Chimären hatten auch innerhalb der regierenden Labour-Partei für Ärger gesorgt. Am Mittwoch stimmte jedoch nur wenige Labour-Abgeordneten gegen das Gesetz, das nun noch vom Oberhaus in London "abgenickt" werden muss.

Das Unterhaus hatte den Weg für das Gesetz im Mai schon einmal freigemacht, der Entwurf musste jedoch noch einmal abgeändert werden.

In den USA, Südkorea und China waren bereits in den vergangen Jahren Chimären hergestellt worden. In Europa gaben erstmals im April britische Forscher der Uni Newcastle bekannt, ein solches Mischwesen erzeugt zu haben. Sie hatten hierfür eine Sondergenehmigung der zuständigen britischen Behörde HFEA. In vielen anderen Staaten unter anderem in Deutschland ist die Herstellung von Chimären verboten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben