Illegale Preisabsprachen

EU ermittelt gegen Ölkartell

Konzerne wie BP und Shell sollen die Preise von Benzin und Diesel manipuliert haben. Das ist möglich, weil der Handel so kompliziert ist. BP bestreitet die Vorwürfe.

Ölförderung in Bahrain. Bild: ap

BERLIN taz | EU-Kartellwächter gehen gegen Ölkonzerne wie BP oder Shell vor. Sie sollen, so der Vorwurf, Preise von Rohöl, Benzin, Diesel sowie Biotreibstoffen manipuliert haben. Der EU zufolge haben die Firmen möglicherweise unerlaubte Absprachen getroffen, um frisierte Daten an ein Rohstoff-Preisportal zu übermitteln – wahrscheinlich handelt es sich dabei um Platts, das weltweit größte für mineralische Rohstoffe.

Die Manipulation könnte deshalb möglich gewesen sein, weil im intransparenten Ölmarkt Portale wie Platts ein Nadelöhr für die Informationen zur Preisfindung bilden. Zum Verständnis hilft ein Vergleich mit dem Aktienmarkt. Dort sind Papiere an einer bestimmten Börse gelistet, wo sich Käufer und Verkäufer auf einen für alle Marktteilnehmer einsehbaren Preis einigen.

Beim Öl dagegen gibt es eine Vielzahl von Sorten und Handelsplätzen. Allein der Preis für das Nordseeöl Brent setzt sich in Wirklichkeit aus den Preisen von vier verschiedenen Ölsorten zusammen. Dazu kommen noch die Terminmärkte, auf denen Wertpapiere über künftige Lieferungen gehandelt werden, sowie Spotmärkte, dort geht es um die reale Ware.

Informationsdienste wie Platts spielen da eine wichtige Rolle, um den Überblick zu behalten. Sie erheben Daten durch Umfragen bei Händlern und Produzenten. Inzwischen betreibt Platts auch eine eigene Handelsplattform, also eine Art Börse, und veröffentlicht die dort durch Angebot und Nachfrage gebildeten Preise. Die Angaben dienen anschließend Rohstoffhändlern als Richtschnur für ihre Deals.

Der aktuelle Fall erinnert an den sogenannten Libor-Skandal: Jahrelang hatten große Banken den Zinssatz manipuliert, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen und der zugleich als Richtwert für andere Kredite und Hypotheken dient. Wie beim Libor sind auch bei den Ölpreisen Privatkunden betroffen. Ob und in welcher Höhe Benzin an der Tankstelle teurer geworden ist, lässt sich aber noch nicht genau beziffern. „Sogar kleine Verzerrungen der angesetzten Preise können einen riesigen Einfluss auf die Preise von Rohöl, raffinierten Ölprodukten sowie Käufe und Verkäufe von Biokraftstoffen haben“, erklärt die EU-Kommission.

Der Verdacht auf Preismanipulation steht schon länger im Raum, spätestens seit 2008 der Ölpreis auf unerklärliche Höchststände stieg. Der internationale Verband der Börsenaufsichtsbehörden warnte vor einem Jahr, die Ölpreise könnten genauso wie der Libor manipuliert werden, und formulierte bestimmte Verhaltensregeln für die Preisagenturen. Derzeit befindet sich das Regelwerk in einer Probephase. BP-Europa-Chef Michael Schmid erklärte unterdessen, er gehe davon aus, „dass bei diesen Untersuchungen nichts rauskommen wird“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben