Hungersnot in Madagaskar: Klimakrise nicht zentraler Grund

Das Welternähungsprogramm erklärte, in Madagaskar handle es sich um die erste klimabedingte Hungersnot. Eine neue Studie relativiert das.

Drei Kinder und eine Frau sitzen vor einem Zelt aus Holz

Aufgrund von Regenschwankungen und Armut herrscht in Madagaskar Hungersnot Foto: Tsiory Andriantsoarana/WFP/dpa

BERLIN taz | Armut und die starke Abhängigkeit von jährlichen Regenfällen sind die Hauptursachen für die aktuelle Hungersnot in Madagaskar. Zu diesem Ergebnis kommen Wis­sen­schaft­le­r*in­nen des Forschungsprojekts world weather attribution. Ver­tre­te­r*in­nen des Welternährungsprogramms (WFP) hatten im vergangenen Monat erklärt, dass es sich in Madagaskar um die erste klimabedingte Hungersnot handle. Laut der neuen Untersuchung spielt die Erderwärmung jedoch nicht die entscheidende Rolle.

In den beiden vergangenen Regenzeiten haben die Niederschläge im Süden Madagaskars nur 60 Prozent des Durchschnittswerts erreicht, der niedrigste Wert seit 30 Jahren. Das führte zu schweren Dürren, Ernteausfällen und einer Hungersnot. Von der Krise sind mehr als eine Million Menschen betroffen. Der Befall mit Wanderheuschrecken und Heerwürmern verschlimmerte die Hungersnot, während die Covid-19 Beschränkungen die Menschen davon abhielten, anderswo im Land Arbeit zu suchen, wie sie es in früheren Krisen taten.

Hauptursache seien Armut und die allgemein hohe natürliche Regenvariabilität in der Region, so die Studie. Doch es könne nach den Ergebnissen des Forschungsprojekts nicht ausgeschlossen werden, dass die globale Erwärmung zu dem in den letzten zwei Jahren beobachteten Regenmangel in Madagaskar beigetragen habe, sagt Friederike Otto, Autorin der Studie. Sprich: Der Klimawandel könnte die Dürrewahrscheinlichkeit leicht erhöht haben, anders als Armut oder Regenvariabilität war der Wert aber nicht statistisch relevant.

Das hieße nicht, dass die Erderhitzung nicht zu mehr Dürren und Hungersnöten in Zukunft führen werde, betont Izidine Pinto, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. Im Gegenteil: Frühere Untersuchungen haben gezeigt, das Dürren aufgrund des Klimawandels in der Region dann auftreten, wenn die Temperatur auf 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegt. Aktuell liegt die Temperatur bei 1,2 Grad über dem Wert von 1850.

Die Au­to­r*in­nen der Studie weisen darauf hin, dass die Armut bekämpft und die Infrastruktur in der Region verbessert werden muss, um künftige Hungersnöte zu verhindern. Denn die bereits anfällige Region werde durch die schwankenden Niederschläge auch weiterhin von Ernährungskrisen betroffen sein – solange, bis die der Krise zugrundeliegenden Faktoren angegangen werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de