Hongkongs Popstar Anthony Wong: Ihm droht Haft

Wegen zwei vor Jahren aufgeführten Songs, wollen Hongkongs Behörden einem Musiker an den Kragen. Der eigentliche Grund dürfte ein anderer sein.

Ein Mann mit dunkel gegeelten Haaren blickt an der Kamera vorbei

Er nennt sich Bürger, Musiker und Aktivist: Popstar Anthony Wong 2013 Foto: Vincent Yu/ap

Im Wahlkampf kann Gesang schon Korruption sein, meint Hongkongs Antikorruptionsbehörde ICAC und hat deshalb am Montag den lokalen Cantopopstar Anthony Wong Yiu-ming festnehmen lassen. Nachmittags kam er gegen Kaution auf freien Fuß, am Donnerstag ist er zu einer Anhörung vorgeladen. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft und eine saftige Geldstrafe.

Wong hatte am 3. März 2018 bei einer Wahlkampfveranstaltung des demokratischen Kandidaten Au Nok-hin zwei Lieder gesungen. Der später siegreiche Au wäre jetzt auch festgenommen worden, würde er nicht schon seit März wegen eines anderen Vergehens zusammen mit anderen pekingkritischen Politikern im Gefängnis sitzen.

Hongkongs 1974 von den Briten geschaffene Antikorruptionsbehörde ist für ihre Strenge bekannt, hat aber auch die Korruption reduzieren können. Die ICAC erklärte, bei Veranstaltungen mit Snacks, Getränken und Unterhaltung Wähler zu beeinflussen, sei eine Straftat. Dies gilt schon länger; das Einschreiten der Behörde mehr als drei Jahre nach der Wahlkampfveranstaltung sieht deshalb eher danach aus, als wolle sie auf diese Art einen pekingkritischen Musiker mundtot machen.

Wong sagt, er wolle sich nicht abschrecken lassen

In den letzten Monaten sind viele Aktivisten der prodemokratischen Bewegung festgenommen oder außer Landes getrieben worden. Warum ICAC so lange brauchte, obwohl Au ein Video der Veranstaltung direkt im Anschluss in den sozialen Netzwerken postete, erklärt die Behörde nicht.

Wong wird auch als „kantonesischer David Bowie“ bezeichnet. Neben seiner Musik ist er in Hongkong auch als Aktivist für die Demokratiebewegung und für die LGBTQ-Szene bekannt. Schon nach der Niederschlagung der studentischen Demokratiebewegung 1989 in China nahm er, damals noch als Teil des Duos Tat Ming Pair, an Solidaritätstourneen teil.

In China darf er nicht spielen, seine Musik wurde aus dortigen Streamingdiensten entfernt. Als Solokünstler unterstützte Wong 2014 in Hongkong die sogenannte Regenschirmbewegung und 2019 dann die Massenproteste gegen das Auslieferungsgesetz. Die Demonstrationen unterdrückte Peking 2020 mit dem sogenannten Sicherheitsgesetz.

Eines der zwei Lieder, die Wong bei der Wahlveranstaltung sang, hat den Titel „Eine verbotene Frucht am Tag“. Darin geht es um die jetzt im Juni in Hongkong verbotene pekingkritische Boulevardzeitung Apple Daily. Wong leitete den Song damals mit den Worten ein, es gehe darin um Hongkong und darum, seine eigene Wahl zu treffen. „Wir müssen die Frucht auswählen, die wir essen wollen.“

Der New York Times erklärte er 2019, er sei erst Bürger, dann Musiker und auch ein sozialer Aktivist. Dafür nehme er in Kauf, in China auf der schwarzen Liste zu stehen. „Ich singe seit dreißig Jahren und kann es mir leisten, dafür den Preis zu zahlen. Viele andere würden sich davon einschüchtern und den Mund verbieten lassen. Das ist das Abschreckende daran.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de