Heftige Proteste in Belgrad: Serbische Früchte des Zorns

Vučićs Regierung ist in einer unangenehmen Situation. Womöglich wird das autoriäre Regime hinweggefegt.

Ein Demonstrant steht allein vor einer schwer bewaffneten Polizeikette

Ein Demonstrant stellt sich vor die Polizei, die nicht vorhat, auch nur einen Zenitmeter nachzugeben Foto: Marko Djurica/reuters

In Belgrad ist der akkumulierte Zorn ausgebrochen. Die unterdrückte Wut. Acht Jahre lang haben die Bürger Serbiens beobachtet, wie sich das Land in eine Autokratie verwandelt, in ein Ein-Mann-System, wie Aleksandar Vu­čić Politik und Gesellschaft Schritt für Schritt, Schlacht für Schlacht beherrschte.

Acht Jahre lang hatte man sich hier von den Medien für blöd verkaufen lassen. Fast ohne Widerstand sah man zu, wie die wirkliche Wirklichkeit in den gesteuerten Medien in eine Vučić genehme Scheinwirklichkeit umgeformt wurde, bis man eines Morgens aufwachte und sich in einen Untertanen verwandelt sah.

Acht Jahre lang hatten sich die Menschen mehr und mehr vor einer aggressiven Politik zurückgezogen, die keinen Dialog kennt, keine Kritik duldet, und die die über 700.000 Parteigenossen von Vučić in jeder Hinsicht bevorzugt. Man versuchte es mit friedlichen ­Protesten, man blies in die Trillerpfeifen, man schlug in die Töpfe und stieß nur auf Hohn und Zynismus und, immer wieder, auf die verdrehte Darstellung der Tatsachen. Das Regime forderte buchstäblich, dass die Bürger den eignen Augen und Ohren nicht glauben, die Reihen um den großen Vučić schließen und serbische Fahnen hochhalten.

Bei den aktuellen Demos in Belgrad nehmen sehr viele sehr junge Menschen teil. Der Großteil der Demonstranten sind brave Bürger, die endgültig die Schnauze voll haben von der Abnormalität, in der sie gezwungen sind zu leben. Man kann erschrockene Gesichter sehen, wenn die Polizei mit voller Kampfausrüstung auf sie loszieht. Und trotzdem haben sich die Menschen diesmal nicht zurückgezogen.

Die Demonstranten haben sich spontan versammelt, folgten keiner politischen Partei. Und es gibt niemanden, der den Unmut auf der Straße kanalisieren könnte, deshalb werden die Proteste wahrscheinlich bald abflauen.

Trotzdem befinden sich Vučić und seine Regierung in einer ziemlich unangenehmen Situation. Denn, einerseits, löst Gewalt ja am Ende doch immer noch mehr Gewalt aus. Anderseits darf ein autoritäres Regime keinen Zentimeter nachgeben, sonst wird es – wie das Scheinbild der Normalität in den von ihm kontrollierten Medien – weggefegt. Die Demos werden ganz sicher mit voller Wucht zurückkehren.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben