Hanau-Anschlag und Coronavirus: Was trennt, verbindet

Ein Monat ist seit Hanau vergangen. Und Deutschland befindet sich schon mitten in der nächsten Krise. Was wäre, würde man Krisen zusammendenken?

Eine Kerze vor schwarzem Grund

Am 4. März wurde in Hanau der Opfer des rassistischen Anschlags gedacht Foto: Kai Pfaffenbach/reuters

BERLIN taz | Ein Monat ist seit Hanau schon vergangen. Am 19. Februar 2020 hat dort ein wahnhafter Rassist neun Menschen getötet, weil sie nicht in sein regressives Weltbild gepasst haben. Für die einen mag es sich so anfühlen, als sei der rassistische Anschlag gestern passiert. Ihnen kommt das vielleicht so vor, weil ihr Schmerz so frisch ist und weil sie vielleicht Angst haben, dass er für immer frisch bleibt.

Oder ist seit Hanau erst ein Monat vergangen? Denn anderen mag dieser Monat vorkommen wie ein ganzes Jahr. Wir befinden uns schließlich schon in der nächsten Krise.

Oder besser gesagt: Wir hangeln uns von einer Krise zur nächsten. Hanau, so wie auch der NSU, ist Manifestation einer Dauerkrise in Deutschland, der rassistischen Krise. Corona wiederum ist eine medizinische Krise, die sich zu einer Wirtschaftskrise wie 2008 ff. entfalten könnte. Dann gibt es ja noch die Migrationskrise – auch wenn es vielen jetzt schwer fällt, die Verhältnisse auf den griechischen Inseln im Blick zu behalten.

Die Krisen folgen nicht nur aufeinander, sie überlappen sich. Es geht immer um Leben und Tod. Um Angst und Unsicherheit. In Krisenzeiten vergleichen Menschen ihr Leid gern mit dem von anderen. Wer ist ärmer dran, wessen Klage ist legitim? Meine Oma? Der Freelancer? Unternehmen? Deutsche Urlauber in Übersee? So überflüssig ein solches Opferranking meistens ist, so gewinnbringend kann es sein, die Krisen in ihrem Charakter miteinander zu vergleichen. Auch im Sinne derer, die da ihr Leid artikulieren.

Krisen trennen Menschen voneinander. Wer das versteht, wird handlungsfähig

Jede neue Krise verstärkt Ungleichheiten, die in Gesellschaften schon vorher bestehen. Ihre Kosten werden ungleich verteilt: Siehe Euro-Krise in Griechenland und woanders, siehe die Opfer des Rassismus, siehe die Unbedarftheit mancher junger Menschen gegenüber Älteren und anderen Risikogruppen in der Pandemie.

Wir leben im Krisenmodus

Krisenmomente sind also Momente der Trennung, sie trennen Menschen voneinander, die sich vorher möglicherweise verbunden oder zumindest verbundener gefühlt haben. Die Euro-Krise trennte die europäische Jugend in jene, denen es gut ging, und jene, die verarmten. Hanau trennte in jene, die mittelbar berührt, und jene, die unmittelbar betroffen waren. Rufe nach Solidarität und Zusammenhalt werden stets verhallen, wenn sich die Rufenden nicht zugleich auch dieses trennenden Moments bewusst sind.

Wenn sie sich dessen aber bewusst werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich gut gemeinte Parolen und reale Taten decken. So wie während der Euro-Krise, als Menschen in Deutschland, dem Deutschland, das die Europäische Union und auch dessen Krisenmanagement dominierte, das Finanzzentrum in Frankfurt am Main blockierten. Weil sie verstanden, was sie von Gleichaltrigen in Athen und Madrid trennt. Dass zwischen ihnen eine Ungleichheit liegt, die ungerecht ist und die überwunden werden muss.

In der Corona-Krise sind es Menschen, die sich in allen Berliner Bezirken über Chatgruppen organisieren, um Einkäufe für Menschen aus den Risikogruppen zu erledigen. Oder Menschen, die kritisieren, dass die EU-Staaten nach und nach die Grenzen dichtmachen, statt das Krisenmanagement solidarisch zu organisieren.

Und nach Hanau sind es vielleicht die Tränen und die Wut einer Person, deren Eltern nicht nach Deutschland migriert sind, die aber weint und wütend ist, weil ein anderer Mensch sagt, dass es auch ihn hätte treffen können.

Wir leben im Krisenmodus. Krisen trennen uns voneinander, jede Krise verlangt für sich die maximale Aufmerksamkeit. Die eine Krise ist so wirkmächtig, weil sie uns die andere vergessen macht. Lieber sollten wir mitten in der Corona-Krise an Hanau und andere Krisen zurückdenken. Und uns fragen, was die Ereignisse miteinander verbindet.

Begriffe wie Solidarität und Zusammenhalt können wir dann mit vergangenen Erfahrungen füllen. Sich geschichtsvergessen von der einen zur anderen Krise zu hangeln, macht uns ohnmächtig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Februar 2020 erschoss der Rechtsextremist Tobias R. an drei verschiedenen Tatorten in der Hanauer Innenstadt neun Menschen:

Kaloyan Velkov, ermordet mit 33 Jahren.

Fatih Saraçoğlu, ermordet mit 34 Jahren.

Sedat Gürbüz, ermordet mit 30 Jahren.

Vili Viorel Păun, ermordet mit 22 Jahren.

Gökhan Gültekin, ermordet mit 37 Jahren.

Mercedes Kierpacz, ermordet mit 35 Jahren.

Ferhat Unvar, ermordet mit 22 Jahren.

Hamza Kurtović, ermordet mit 22 Jahren.

Said Nesar Hashemi, ermordet mit 21 Jahren.

Später ermordete der Attentäter seine Mutter Gabriele R., 72 Jahre alt.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de