Grüne wollen Antworten

Gefährliche „Känguru-Chroniken“?

2018 beschlagnahmte die Polizei in Göttingen bei einer G20-Hausdurchsuchung CDs der „Känguru-Chroniken“. Die Grünen wollen wissen, warum.

Ein Känguru liegt auf dem Boden und sonnt sich.

Ein Gefahrenpotenzial ist auf den ersten Blick nicht erkennbar Foto: dpa

GÖTTINGEN taz | „Schon mal darüber nachgedacht, dass es von ‚uninformiert‘ kein langer Weg zu ‚uniformiert‘ ist?“, fragt das Känguru im Buch „Das Känguru-Manifest“ dessen Verfasser und Protagonisten, den Autoren und Kabarettisten Marc-Uwe Kling. Die Beziehung von Klings Känguru zur Polizei war schon immer kompliziert. Dass sich das Konfliktpotenzial aber nicht nur in den Hörbüchern, Büchern und im Podcast, sondern auch in der Realität entfaltet, hat 2018 eine Hausdurchsuchung in Göttingen bewiesen: Unter zahlreichen beschlagnahmten Speichergeräten befanden sich auch sechs CDs der „Känguru-Chroniken“.

Darauf diskutieren Autor und Beuteltier über Karl Marx und Politik oder schauen Bud-Spencer-Filme – besonders gefährlich scheint der Inhalt des beliebten Hörbuchs auf den ersten Blick also nicht zu sein.

Dem Gefahrenpotenzial der „Känguru-Chroniken“ wollen die Grünen deshalb ein Jahr nach der Razzia auf den Grund gehen: In einer Anfrage vom 1. April wollen sie wissen, auf welcher Rechtsgrundlage die CDs beschlagnahmt wurden und ob die Hörbücher Inhalte aufweisen, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung (FdGO) verstoßen. Klingt zwar wie ein Aprilscherz, ist aber keiner.

Ursprung der Anfrage sind Hausdurchsuchungen in Göttingen durch Ermittler des Staatsschutzkommissariats der Polizeiinspektion Göttingen und Beamte der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen im Juni 2018. Dem 29-jährigen Bewohner der untersuchten Wohnung wurde vorgeworfen, einen mutmaßlichen „Spitzel“ während der Proteste gegen den G20-Gipfel 2017 in Hamburg tätlich angegriffen zu haben, wie es die Grünen in ihrer Anfrage zusammenfassen.

Andreas Buick, Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft

„Die Beamten sind lediglich dem Beschluss gefolgt, jegliche Datenträger zu beschlagnahmen“

Zudem steht der Student gemeinsam mit einer 29-Jährigen im Verdacht, im Frühjahr 2018 an einem Angriff auf den niedersächsischen Landeschef der AfD-Jugendorganisation Lars Steinke beteiligt gewesen zu sein.

Während das Verfahren wegen des Angriffs auf Steinke weiterhin läuft, wurden weitere Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und zur Beihilfe eingestellt. Der Student befand sich während der Hamburger G20-Krawalle nämlich nachweislich in Japan.

Dennoch bleiben für die Grünen-Fraktion Fragen offen. „Wir haben extra bis zum 1. April mit der Anfrage gewartet, um die scheinbare Skurrilität des Vorgehens widerzuspiegeln“, erklärt Julia Willie Hamburg von den Grünen.

Mitnehmen, was geht

In ihrer Anfrage, die aktuell der Landesverwaltung vorliegt, wollen die Grünen deshalb wissen, „wie viele Menschen in Niedersachsen (.) die Känguru-Chroniken [besitzen]“ und ob von den Besitzern ein erhöhtes Potenzial ausgeht, gegen die FdGO zu agieren? „Wenn ja, wie will die Landesregierung dieser Gefahr begegnen?“

Wer jetzt einen besorgten Blick zum CD-Regal wirft, kann sich laut Staatsanwaltschaft Göttingen wieder beruhigen. „Die Beamten sind lediglich dem Beschluss gefolgt, jegliche Datenträger zu beschlagnahmen“, meint Oberstaatsanwalt Andreas Buick, Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft. „Da lag kein besonderes Augenmerk auf den Känguru-Chroniken.“

Autor spendiert Gesamtwerk

Während die CDs laut Staatsanwaltschaft bereits wieder bei ihrem Besitzer angelangt sind, ist auch Autor Marc-Uwe Kling mittlerweile auf den Vorfall aufmerksam geworden. Als Ausgleich für die beschlagnahmten CDs hat der Kabarettist dem Studenten kürzlich sämtliche von ihm produzierten Hörbücher zugesandt.

Zufrieden sind die Grünen dennoch nicht. „Uns geht es um die Frage, weshalb nur bestimmte CDs der Känguru-Chroniken beschlagnahmt wurden und andere nicht“, erklärt Hamburg. Gegenüber dem Göttinger Tageblatt bezeichnet sie die Beschlagnahmung und die G20-Ermittlungen der Polizei als skandalös.

„Den Straftaten muss natürlich nachgegangen werden, das ist selbstverständlich“, sagt Hamburg. „Die durchgeführten Hausdurchsuchungen wegen G20 erscheinen mir aber eher aktionistisch als durchdacht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben