Gleichgeschlechtliche Ehe in Bolivien: Kampf gegen Behörden und Gerichte

Zwei Jahre haben David Aruquipa und Guido Montaño gekämpft. Jetzt sind sie auch amtlich Boliviens erstes schwules Ehepaar.

Zwei Männer küssen sich

Sie haben es geschafft: Guido Montaño and David Aruquipa durften sich offiziell das „Ja“-Wort geben, Foto: David Mercado/reuters

BUENOS AIRES taz | Es ist Boliviens erste gleichgeschlechtliche Ehe: Seit Freitag sind der 48-jährige David Aruquipa und der 45-jährige Guido Montaño als homosexuelles Paar beim Standesamt in La Paz registriert. „Das ist ein Meilenstein und ein Präzedenzfall“, freute sich David Aruquipa. „Auch wenn die Anerkennung der Zivilehe sehr auf uns beide zugeschnitten ist, können wir jetzt dafür kämpfen, dass dieses Recht allen zugutekommt“, so der frisch Vermählte.

Vor zwei Jahren hatten die beiden den Eintrag ihrer Partnerschaft ins Zivilregister beantragt. Er wurde mit Verweis auf Artikel 63 der Verfassung abgelehnt. Danach kann eine Ehe nur die Verbindung eines heterosexuellen Paares sein, so die Begründung. Das Paar legte Widersprich ein. Die Verfassung verstoße gegen internationale Menschenrechtsstandards, so das Argument der beiden Männer. Sie beriefen sich auf eine Erklärung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH). Partnerschaften von gleichgeschlechtlichen Personen sind anzuerkennen und zu schützen, hatte die Kommission entschieden.

Damit begann das Tauziehen mit Behörden und Gerichten. „Es war eine quälende Erfahrung, aber wir hatten beschlossen, nicht aufzugeben“, so Aruquipa. Schließlich lag der Fall beim Verfassungsgericht. Da auch in Bolivien internationales Recht über nationalem Recht steht, konnten die Richter*innen nicht anders urteilen. Die gaben den beiden Männern recht. Seit Freitag ist ihre Zivilehe offiziell registriert.

Glückwünsche kamen von vielen Seiten. „Eine gute Nachricht: Nach einem schwierigen Rechtsstreit erkennt Bolivien zum ersten Mal die freie Vereinigung eines gleichgeschlechtlichen Paars an. Ein großer Schritt für die Gleichstellung vor dem Gesetz im Land“, twitterte José Miguel Vivanco von Human Rights Watch. Auch das lokale Büro der Vereinten Nationen begrüßte die Entscheidung: „Das Verfassungsgericht unterstreicht den Schutz der Menschenrechte unabhängig von ihrer sexuellen Ausrichtung.“

„Liebe ist Liebe, und deshalb ist ganz klar: Wenn diese Liebe Widerstand erfährt, wenn diese Liebe verletzt wird, dann muss man für sie kämpfen, das gilt für jedes Paar, auch für Homosexuelle“, so Aruquipa. 2008 hatten sich der Unternehmer David Aruquipa und der Rechtsanwalt Guido Montaño kennengelernt. Beide lebten bereits zuvor offen ihre Homosexualität. Ihr erster Kuss fand in aller Öffentlichkeit statt. „Wir waren in einem Restaurant. Dort wollten sie uns einen privaten Ort geben, an dem wir „ruhig“ sein könnten. Wir haben das nicht akzeptiert, wir hatten nichts zu verbergen“, erinnerte sich Aruquipa.

Es war nicht nur der Kampf für ein offenes schwules Leben, es ging auch schlicht um alltägliche Rechte, die anerkannten Partnerschaften zustehen. „Als Guido eine Notoperation benötigte, durfte ich das nicht genehmigen. Er musste einen weiteren Tag durchhalten, bis ein Verwandter zum Unterschreiben ins Gesundheitszentrum kam“, erzählte David Aruquipa.

Für das nun eingetragene Paar ist die Geschichte damit nicht zu Ende. „Es ist ein erster Schritt, der uns dem Ziel einer Änderung der Gesetzgebung näherbringt“, so Aruquipa.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben