Gewalt gegen Kinder in Corona-Zeiten: Eine globale Herausforderung

In der Pandemie steigt die Gewalt gegen Kinder. Die neuen Zahlen des Hilfswerks World Vision sind erschreckend.

Eione zerrissene Mundschutzmaske liegt auf dem Boden

Die Pandemie verschärft die Gewalt gegen Kinder Foto: Omar Frangieh/reuters

Bedingt durch die Coronakrise könnten in den kommenden Monaten 85 Millionen Kinder von körperlicher, sexualisierter oder seelischer Gewalt betroffen sein, zusätzlich zu den Kindern, die schon vorher darunter litten. Dazu gehören auch 4 Millionen Mädchen, die als „Kinderbräute“ zwangsverheiratet werden. Das sind enorme Zahlen. In den mit Abstand häufigsten Fällen von körperlicher Gewalt ist heftiger Überlebensstress in den Familien einer der Gründe für die wachsende Aggression.

Kinder, die schon vor der Krise Gewalt erlebt haben, sind durch die Isolation zusätzlich bedroht, denn sie können den Tätern und Täterinnen im eigenen Familienkreis kaum entkommen. Die Coronakrise und der damit verbundene Zusammenbruch der Wirschaft gefährden in vielen Ländern die Grundversorgung. Hunger und unzureichende medizinische Versorgung verschärfen sich. Kinder sind die Schwächsten in dieser Kette des Mangels.

In vielen Ländern, in denen wir aktiv sind, ist Kinderschutz bestenfalls Nebensache. Es fehlen Strukturen, Institutionen, MitarbeiterInnen, oder diese sind chronisch unterfinanziert. Das ist kein neues Phänomen. Im Unterschied zu früheren Krisen geht es beider aktuellen Situation aber um eine globale Herausforderung. Die Folgen für Kinder sind mit nationalen Egoismen und Knausrigkeit nicht erfolgreich zu bekämpfen. Wichtig ist zunächst der Aufbau funktionierender Strukturen des Kinderschutzes.

Anlaufstellen, Telefonhotlines, pädagogisch geschultes Personal, MedizinerInnen und auch soziale Hilfen. Das kann nur ein globaler Rettungsschirm leisten, finanziert von den Ländern, die über entsprechende Mittel verfügen. So ist es richtig, dass das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) ein Sofortprogramm zur Unterstützung armer Länder während der Coronapandemie finanziert. Spezifische Maßnahmen für Kinder lässt es aber schmerzlich vermissen. Hier muss das BMZ dringend nacharbeiten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dirk Bathe ist Medien­referent der christlichen Kinderhilfsorganisation World Vision Deutschland, die die indirekten Auswirkungen der Coronakrise auf Kinder untersucht.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben