Geflüchtete in Großbritannien

Angst vor dem Tunnel unterm Kanal

Das Vereinigte Königreich ist beliebt bei Flüchtlingen, schon wegen der Sprache. Umgekehrt sieht es allerdings anders aus.

Mensch rennt im Dunkeln an Zaun entlang

Flüchtling am Zaun auf der französischen Seite des Kanaltunnels. Foto: ap

DUBLIN taz | Erst waren es fremdartige Spinnen, die in Großbritannien Alarm auslösten, als sie durch den Kanaltunnel kurz nach dessen Fertigstellung kamen. Man befürchtete negative Folgen für die britische Fauna. Die Spinnen sind längst vergessen. Nun machen Flüchtlinge vielen Engländern Angst. Premierminister David Cameron bezeichnete die Migranten als „Menschenschwärme“.

Seine Regierung lehnt eine Quotenregelung ab. Das würde nur noch mehr Menschen ermutigen, sich auf den Weg zur Insel zu machen, heißt es. Deshalb will Großbritannien bei keinem verbindlichen System der Umsiedlung mitmachen. Im Gegenteil: Man setzt auf Abschreckung, indem die Leistungen für Asylbewerber gekürzt und die Aufnahmebedingungen verschärft werden. Nach der Sommerpause soll ein neues Einwanderungsgesetz verabschiedet werden. Vermutlich wird das automatische Recht auf Unterstützung abgeschafft.

Warum riskieren Flüchtlinge ihr Leben, um in ein Land zu gelangen, wo sie nicht willkommen sind? Zum einen ist die Arbeitslosigkeit mit 5,4 Prozent deutlich niedriger als in Südeuropa. Zum anderen werden mehr Asylanträge als in anderen Ländern bewilligt, nämlich 41 Prozent – wenn es die Menschen überhaupt ins Land schaffen. Am wichtigsten ist aber die Sprache: Die Mehrheit der Flüchtlinge spricht englisch. Die meisten kommen aus Eritrea, Pakistan, Syrien und dem Iran sowie aus Albanien, dem Sudan, Sri Lanka und Afghanistan.

Sie dürfen nicht arbeiten, bekommen aber Wohnraum gestellt. Die Gegend dürfen sie sich freilich nicht aussuchen. Meistens werden sie in Sozialbauwohnungen untergebracht, in die kein Brite ziehen will. Sie erhalten 5,28 Pfund am Tag – ohne Erhöhung seit 2011.

2014 erhielten 31.265 Menschen Asyl in Großbritannien. Auf 10.000 Einwohner kommen also gerade mal 4,9 Flüchtlinge. Im ersten Vierteljahr 2015 kamen 7.335 hinzu. Das sind vier Prozent aller Asylanträge, die in der EU gestellt wurden. Nach einem Quotensystem müsste Großbritannien eigentlich 78.251 Menschen aufnehmen.

Cameron sitzt die reaktionäre United Kingdom Independence Party (Ukip) im Nacken und der rechte Flügel seiner eigenen Partei. Teile der Medien schüren das Misstrauen gegenüber Migranten. Die Sunday Times hatte bereits 1882 gewarnt, dass nach dem Bau eines Kanaltunnels „Nihilisten und Internationalisten“ ins Land einfallen würden. Vielen Politikern wäre es inzwischen am liebsten, wenn der Tunnel zugemauert würde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben