Gebrannte Mandeln zum Selbermachen: Weihnachtsmarkt daheim

Vielerorts bleiben auch diesmal die Marktplätze leer. Wer trotzdem nicht auf gebrannte Mandeln verzichten will: ein tröstendes Rezept für die vierte Welle.

Eine Tüte mit gebrannten Mandeln

Besser heiß und klebrig als kalt Foto: M. Rock/mauritius images

Weihnachtsmarkt, das heißt für mich: frisch gebrannte Mandeln. Direkt aus dem Kupferkessel, die Tüte wärmt durch die Handschuhe hindurch. Aber die Mandeln sind so heiß, dass man die erste mit spitzen Zähnen in den Mund nehmen muss.

Als Kind beherrschte ich die Technik perfekt: Ich drehte den karamellisierten Kern mit den Vorderzähnen hin und her und pustete dabei. Ich hatte das Gefühl, die Zahnspitzen würden sonst leicht schmelzen. Selten wartete ich lange genug, denn sich ein bisschen die Zunge zu verbrennen, das gehörte mit zum Genuss.

In München bekam man solche Mandeln früher an jedem Zuckerwattestand. Dann muss die Mandelrösterbranche Angst bekommen haben, dass jemand ihre heiße Ware in den falschen Hals bekommt. Vielleicht las sie auch nur von dem Fall Stella Liebeck vs. McDonald’s in den USA. Die Dame aus New Mexiko goss sich im Auto versehentlich einen ganzen Becher brühheißen Kaffee über die Beine, erlitt schwere Verbrennungen und verklagte McDonald’s auf über eine halbe Million Dollar – erfolgreich. Das war 1992.

Ein paar Jahre später fing es dann an mit den kalten gebrannten Mandeln auf den Weihnachtsmärkten. Damit kann man mich aber jagen. In Berlin fragte ich eine Verkäuferin mal, was für sie frisch gebrannte Mandeln sind. Sie deutete auf ihre Auslage: „Na ditte, heute früh frisch jemacht.“

Am nächsten Tag brachte ich mir selbst bei, wie man Mandeln brennt. Es war leichter als gedacht. Wahrscheinlich haben bald wieder viele Weihnachtsmärkte geschlossen. Eine heiß gebrannte Mandel zwischen den Zähnen zu drehen – wäre das ein Trost?

Gebrannte Mandeln für die vierte Welle

Eine große Weihnachtsmarktportion (250 Gramm)

Zutaten:

150 g Mandelkerne mit Haut

100 g Zucker

ca. 50 ml Wasser

1 Messerspitze Zimt

Mark einer Viertel Vanilleschote

beschichtete Pfanne

Holzlöffel

Zubereitung:

1. Ein Drittel des Zuckers mit der Vanille mischen und beiseite stellen.

2. Den restlichen Zucker, Zimt und Wasser in die Pfanne geben und auf hoher Stufe zum Kochen bringen. Mandeln dazugeben und unter stän­digem Rühren weiterkochen, bis der Zucker trocken wird. Temperatur etwas reduzieren (mittlere Stufe) und weiter umrühren, bis der Zucker leicht zu schmelzen beginnt.

3. Den Vanillezucker zugeben und rühren, bis die Mandeln wieder leicht glänzen, dann auf ein Backblech oder in eine große Auflaufform schütten, mit dem Holzlöffel verteilen und je nach Wunsch abkühlen lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de