Gabriel und Roth beim Grünen-Parteitag: „Wir wuppen das“

Die Parteivorsitzende Claudia Roth und SPD-Chef Sigmar Gabriel heizen dem Grünen-Parteitag ordentlich ein – und senden deutliche rot-grüne Signale.

Gast mit Frosch: Sigmar Gabriel fühlt sich beim Grünen-Parteitag pumperwohl. Bild: dpa

BERLIN taz | Claudia Roth weiß, wie man einen Parteitag rockt. Sie hält am Samstagmittag eine fulminante Rede. Nach jedem dritten Satz tobt der Saal.

Es ist eine ganz andere Stimmung als am Vorabend, als die Spitzenkandidaten Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt zum Auftakt des Grünen-Parteitags in Berlin die Delegierten mit ihren schwachen Reden eher langweilten. Während die Spitzenkandidaten mit mauen Fußballvergleichen und dutzendfach gehörten Angriffen auf Schwarz-Gelb kaum Stimmung erzeugen, sitzt bei Roth fast jeder Satz. Sie spricht leidenschaftlich, ist angriffslustig.

Roth schimpft über schwarz-gelbe Rüstungspolitik, über „schäbige Kampagnen“ gegen Sinti und Roma, über unverantwortliche Innenpolitik – und über die CSU. Die „amigohafte Selbstverständlichkeit“ der Partei toppe alles. Sie spielt auf die Vorwürfe der Vetternwirtschaft an, auf den zurückgetretenen CSU-Fraktionschef Georg Schmid, der seine Frau 23 Jahre lang als Bürokraft beschäftigte, ihr bis zu 5.500 Euro monatliche zahlte.

„Bei denen kommt die Moral nicht mal nach dem Fressen“. Die 800 Delegierten jubeln. Roth legt nach: „Denen soll das Kruzifix von der Wand fallen.“ Sie macht sich über die herauszögernde Haltung der Union zur Frauenquote lustig. „Liebe Frauen, über sieben Brücken müsst ihr gehen, sieben Jahre Sack und Asche überstehen“, greift „Hotte Pinocchio Seehofer“ und „Baronesse Angela von Münchhausen“ an. Das Publikum johlt.

Stehende Ovationen

Roth endet kämpferisch: „Wir wuppen das, lieber Sigmar, wir schaffen das. Das Leben ist viel zu bunt, um immer nur schwarz-gelb zu sehen“. Was Trittin und Göring-Eckardt am Freitagabend nicht gelungen ist, obwohl die Parteispitze auf dem Podium heftig dafür kämpfte, schafft Roth von ganz allein: Standing Ovations der Delegierten.

Für SPD-Chef Sigmar Gabriel ist Roths Auftritt ein schweres Los. „Ich bin jetzt die arme Sau, die nach ihr reden muss, dabei ist doch alles gesagt von Claudia. Genau so machen wir das“, beginnt er seinen Rede. Damit hat er die Delegierten bereits auf seiner Seite. Noch nie hat Gabriel auf einem Grünen-Parteitag gesprochen. Er ist zum Gegenbesuch in Berlin. Vor zwei Wochen sprach Roth beim Parteitag der Genossen in Nürnberg – ebenfalls eine Premiere. Deutliche rot-grüne Signale an alle die noch zweifeln.

Gabriel lobt die Grünen als „besondere Partei, die Gesellschaft und Politik entscheidend mitgeprägt und verbessert hat“. Nachdem er in bekannter Manier mit schwarz-gelber Politik abrechnet, widmet er sich dem rot-grünen Projekt. „Es geht nicht nur um gemeinsame Einzelthemen, Spiegelstriche. Wir wollen gemeinsame die Richtung ändern, die unser Land genommen hat.“ Rot-Grün müsse einen neuen Aufbruch wagen, den Menschen, die sich zurückgezogen haben, Hoffnung zurückgeben, dass sich das Leben zum Besseren wenden lässt. Sätze, die bei den Grünen gut ankommen.

Keine Schwesterparteien

Gabriel geht auch auf schwarz-grüne Gedankenspiele ein und betont, dass SPD und Grünen keine Schwesternparteien seien. Jeder habe eigene Wurzeln, auf die man stolz sein könne. „Es ist aber auch normal, dass man im Wahlkampf darüber redet, was passiert wenn es nicht klappt.“ Man könne das ganz gelassen sehen, wie in einer „echten Zweierbeziehung ist es normal, dass man sich vor dem Zusammenziehen mal im Viertel umguckt, ob es nicht was Besseres gibt. Gucken tun wir alle.“ Applaus.

Der grüne Oberrealo Boris Palmer, Bürgermeister von Tübingen, der am Vormittag nicht nur mehrere Änderungsanträge verlor oder zurückzog, sondern mehrfach ausgebuht wurde, sitzt gähnend zwischen den Delegierten.

Selbst für Gabriel stehen die Grünen auf, applaudieren länger, als am Vortag für Trittin und Göring-Eckardt. Er hat Cem Özdemir und Claudia Roth zwei Rucksäcke mitgebracht mit Bionade und Biobier. Einer rot, einer grün. Es sind schöne Bilder für die Kameras. Sie sollen trotz mieser Umfragen Optimismus versprühen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de