G20-Investitionsgipfel zu Afrika

Mehr liefern nach Afrika

Der Entwicklungsminister lockt kleinere Firmen mit besserer Risikoabsicherung. Eine Studie stützt den Kurs der Bundesregierung.

Entwicklungsminister Müller steht vor einer Weltkarte und spricht in Mikrofone.

Entwicklungsminister Müller möchte mit den Abkommen auch „Tausende neue Jobs“ schaffen Foto: dpa

BERLIN taz | Für die deutsche Wirtschaft war der Afrika-Gipfel in Berlin ein voller Erfolg. Vor allem Energie- und Infrastrukturprojekte in Millionenhöhe wurden mit afrikanischen Staaten vereinbart. Zu den Gewinnern zählen die Unternehmen Siemens, MAN oder auch Leoni, die ihre Geschäfte in Togo oder Ägypten anschoben.

Die Bundesregierung will gezielt deutsche Unternehmen auf den afrikanischen Kontinent locken, damit diese dort die Versorgung der Menschen verbessern. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte bei der Konferenz am Dienstag stolz einen Entwicklungsinvestitionsfonds von bis zu einer Milliarde Euro an.

Kern der Initiative sind Partnerschaften mit afrikanischen Staaten. Bisher gibt es solche Vereinbarungen mit Tunesien, Elfenbeinküste und Ghana, hinzu kommen nun Marokko, Äthiopien und Senegal. Im Gegenzug für wirtschaftliche Unterstützung müssen die Staaten sich anstrengen im Kampf gegen Korruption oder für die Einhaltung der Menschenrechte.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) konkretisierte nun die Ziele des Fonds. Er hat vor allem kleine und mittelständische Unternehmen im Blick, die Projekte in Afrika anschieben sollen. Auf afrikanischer Seite sieht er Chancen für Start-ups, die über den Fonds besser an günstige Kredite kommen.

Müller will mehr Beschäftige

Erleichterungen sollen zudem sogenannten Hermes-Bürgschaften bringen. Damit können sich Unternehmen gegen Verluste bei Exportgeschäften absichern. Zahlen die belieferten Kunden nicht, müssen Firmen statt 10 nur noch 5 Prozent der Auftragssumme selbst tragen. Außerdem soll es eine Absicherung gegen politische Risiken geben. Hier sinkt die Eigenbeteiligung von 5 auf 2,5 Prozent.

Auch für mehr Jobs will der Minister sorgen. Laut Müller haben deutsche Firmen mit Tunesien bereits Abkommen geschlossen, um „Tausende neue Jobs“ zu schaffen. Ein neuer Bericht der Weltbank unterstützt den Kurs der Bundesregierung. Fünf der zehn besten Reformer kommen aus Afrika, darunter Dschibuti, Togo, Kenia, Elfenbeinküste, Ruanda. 2006 dauerte es in Afrika im Schnitt 59 Tage, um ein Gewerbe anzumelden. Heute sind es dagegen nur noch 23 Tage.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben