Fußball-WM und Propaganda

Nato kickt mit

Vier Halbfinalisten, vier Nato-Mitglieder: Die westliche Militärallianz feiert sich. In Russland ist der Spott groß – Fußball in Zeiten der Propaganda.

Anti-Nato-Demonstranten mit einem Transparent

Gegen die Halbfinalspiele in Russland? Ach was, Anti-Nato-Demonstration in Brüssel

Rausballern ist kein schlechtes Wort, wenn es um die Nato geht. Auf jeden Fall hat die Militärallianz am Samstagabend um kurz vor elf Uhr, unmittelbar nach dem Ende der Partie Russland gegen Kroatien, einen Tweet rausgeballert, über den man sich vor allem in Russland doch sehr wundert. „The remaining 4 @FifaWorldCup squads are from #NATO countries. Good luck to all the teams!“

Dazu gibt es ein kleines Video, das zeigt, wie in der Brüsseler Nato-Zentrale gekickt wird. Die Fußball-WM als erfolgreiches Manöver des nordatlantischen Bündnisses.

Ist von der Erfolg der vier Mannschaften aus Frankreich, Kroatien, Belgien und England von Brüssel aus gesteuert worden? Hat die Nato den Sieg der Teams mit militärischen Mitteln befördert? Verschwörungtheoretiker aufgepasst: Es gibt neuen Stoff für euch!

Oder war das Ganze nur ein wohl vorbereiteter Gag des Social-Media-Teams des Militärbündnisses, eine kleine Provokation unter Gegnern? Dann könnte man sich jetzt in etwa vorstellen, worüber man so lacht bei der Nato in Brüssel. Die Frage, warum die Nato ein Social-Media-Team braucht, sei an dieser Stelle mal ausgeblendet.

via iTunes, Spotify oder Deezer abonnieren

In Russland wird der Tweet jedenfalls genüsslich verbreitet. Die Nachrichtenagentur RIA-Nowosti hat umgehend eine Meldung daraus gebastelt. Es gibt so gut wie kein Online-Medium in Russland, das nicht auf die Nato-Einlassung reagiert hat. Alle haben sie dankbar angenommen, die Vorlage aus Brüssel. So ist Fußball in Zeiten der Propaganda.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de