Fünfkampf ohne Springreiten: Nicht auf dem Rücken der Pferde

Das Streben nach Medaillen liegt nicht in der Natur der Vierbeiner. Tiere gehören nicht auf die Bühne des Leistungssports.

Das Pferd Saint Boy von Annika Schleu aus Deutschland verweigert den Sprung

Endlich wird Reiten aus dem Fünfkampf gestrichen, damit solche Szenen nicht mehr vorkommen Foto: Marijan Murat/dpa

Das Pferd war von Anfang an nur Mittel zum Zweck. Der ideale Athlet sollte durch den Modernen Fünfkampf ermittelt werden. Das hatte Pierre de Coubertin, der Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, vor Augen, als er dieser sehr diversen Kombinationssportart aus den soldatischen Disziplinen Fechten, Schießen, Reiten, Schwimmen und Laufen 1912 ihr olympisches Debüt verschaffte.

Bis zuletzt wurde die recht altbacken anmutende Suche nach den vielseitigsten Ath­le­t:in­nen auf manchem geschundenen Pferderücken ausgetragen. Der Weltverband will nun plötzlich das Springreiten streichen und die Ath­le­t:in­nen nicht mehr auf Pferde, sondern auf Sporträder setzen. Anlass waren die Schreckensbilder von den Olympischen Spielen aus Tokio, als die in Tränen aufgelöste Deutsche Annika Schleu auf das ihr zugeloste Pferd einschlug, weil es höchst verängstigt vor den Hindernissen bockte.

Das Losverfahren, bei dem überehrgeizige Sport­le­r:in­nen mit ihnen unvertrauten Pferden zusammengeführt wurden, war wegen des unsportlichen Zufallsfaktors eh schon umstritten. Reichlich spät kommt allerdings die Einsicht, dass sich bei diesem Wettbewerb Tiere nicht als Instrument für erfolgsgetriebene Leis­tungs­sport­le­r:in­nen eignen. Das Tänzeln und Springen mag in der Natur der Pferde liegen, das Streben nach Gold, Silber und Bronze eher nicht.

Diesem Problem müssen sich auch die Dressur- und Springreiter stellen, auch wenn sie eine stabilere Bindung zu ihrem Pferd pflegen. Tiere sollten nicht auf die Bühne des Sports gezerrt werden, wo extreme Leistungen erwartet werden. Der Moderne Fünfkampf, der sich von seinem soldatischen Ursprung längst entfernt hat, muss sich auch deshalb reformieren, weil der Leistungssport insgesamt zunehmend in Haftung genommen wird für das Wohlergehen seiner Akteure.

Der Verweis auf alte Traditionen und Gepflogenheiten genügt nicht mehr. Diese Entwicklung geht zum Glück weit über das Tierwohl hinaus. So kann der organisierte Sport auch die psychische, physische und sexuelle Gewalt in ­seinen Reihen nicht mehr länger ignorieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de