Fridays for Future gegen Konzerne

Scharfe und stumpfe Waffen

Die Öffentlichkeit, die Fridays for Future bekommt, hilft nur bedingt. Was Unternehmen trifft, sind nicht Argumente, sonder ein teurer CO2-Ausstoß.

Fridays for Future Demonstranten mit einem Transpi auf dem steht: We are on Fire

Wut kann viel von unten verändern – die Politik muss aber von oben mitziehen Foto: Unsplash/Markus Spiske

Öffentlichkeit ist im Ringen um mehr Klimaschutz ein einschneidiges Schwert: Auf der einen Seite scharf, auf der anderen stumpf. Fridays for Future denken nun darüber nach, es gegen die Unternehmenswelt zu zücken, weil die Politik zu lahm ist. Der Fall Siemens scheint in der Bewegung als Erfolg gewertet worden zu sein, obwohl er keiner ist: Er zeigt, dass Öffentlichkeit auch verpuffen kann.

Jedes Unternehmen setzt sich mit Reputationsrisiken auseinander, also damit, dass die eigene Marke an Glanz und damit an Wert verliert, weil sie mit Sauereien verbunden wird. Das kann fatal sein, muss aber nicht: Die Absatzzahlen von VW sind super, obwohl der Konzern massenweise Kund*innen betrogen hat. Auf jeden Fall steht in Zeiten permanenter Proteste für mehr Klimaschutz mangelnder Klimaschutz auf der Liste der Reputationsrisiken ganz oben.

Wenn zornige Schüler*innen vor dem Werkstor demonstrieren, wenn die Mitarbeiter*innen sich beim Abendessen gegenüber ihren Kinder rechtfertigen müssen, in was für einem Drecks­laden sie arbeiten, wenn die Konzernspitze selbst gar das Gewissen plagt – all das bringt was. Vor allem wenn der Protest nur längst vorhandenes Wissen über Klimasauereien eine Bühne verschafft. Wissen, dass NGOs jahrzehntelang in mühevoller Kleinarbeit recherchiert haben.

Und trotzdem ist das Schwert auch stumpf: Gegen wie viele Unternehmen will man denn demonstrieren? Die Liste derer, die es verdient hätten, ist lang, sehr lang – im Endeffekt können Fridays for Future allenfalls Showprozesse veranstalten. Was die Unternehmenswelt derzeit am meisten bewegt, sind nicht wütende Schüler*innen, sondern die Tatsache, dass CO2-Ausstoß immer teurer wird. Weil Staaten das politisch so beschlossen haben. In dem Spiel sind die Fridays ein Faktor, der den Wandel beschleunigt, in dem Gesetze härter werden, Unternehmen sich ändern und wiederum härtere Gesetze gefordert werden. Aber sie werden gegen global agierende Unternehmen keine Wunder bewirken.

Einmal zahlen
.

Schreibt seit 2008 für die taz. Beschäftigt sich mit der Frage, ob Kapitalismus auch öko kann. War Korrespondent in Baden-Württemberg, gründete erfolglos ein Magazin und besuchte eine Journalistenschule. Ist außerdem Elektroingenieur.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben