Franz-Josef Bode im Porträt: Bischof will modernere Kirche

Franz-Josef Bode macht sich für Frauen als Diakoninnen stark. Der katholische Bischof von Osnabrück zeigt sich immer mal wieder vorsichtig progressiv.

Bischof Franz-Josef Bode in einer Kirche. Er trägt die schwarze Bischofssoutane und eine schwarze Hornbrille

Für geweihte Frauen, eine Segnung für Homosexuelle und ein Wahl-Zölibat: Bischof Franz-Josef Bode Foto: Friso Gentsch/dpa

BREMEN taz | Frauen ins Diakonat, forderte Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode am Mittwoch gegenüber der dpa. Der Wunsch ist nicht ganz neu und auch nicht mehr revolutionär: Die Forderung nach Frauen als Diakoninnen, also als katholische Diakoninnen, hat Konjunktur, wenn es darum geht, die Katholische Kirche ein wenig in die Jetztzeit zu holen. Papst Franziskus hat in seiner Amtszeit schon zwei Untersuchungen zu der Frage eingesetzt.

Eine Entscheidung für Diakoninnen ist dabei noch nicht herausgekommen. Schon das allein zeigt: Banal ist die Forderung in der katholischen Welt noch nicht. Diakon*innen können predigen und taufen. Und: Das Amt wird über eine Weihe vergeben – als nächste Stufe dieses Sakraments folgen schon Priester- und Bischofsweihe. Die Öffnung für Diakoninnen gilt damit auch als Schritt hin zu Priesterinnen.

Bischof Bode hätte nichts gegen Priesterinnen – wobei das fast zu weit vorgeprescht ist: „Ich könnte es mir vorstellen“, sagt er vorsichtig gegenüber der taz. Allerdings eher später als früher: Die katholische Kirche brauche viel Zeit für Veränderung. 2.000 Jahre Tradition hätten ein gewisses Beharrungsvermögen. Dazu kommt für Bode: „Wir sind eine Weltkirche und nicht überall ist man gleich weit in Bezug auf die Stellung der Frau.“

Nein, ein Revolutionär ist er nicht, der Bischof, der seit 1995 das Bistum Osnabrück leitet. Eher einer, der vorhandene Spielräume nutzt und hier und da ein paar überfällige Schritte macht. 2002 wurde in seinem Bistum die Leitung des Seelsorgeamtes an Daniela Engelhard übertragen – damals eine der ersten Führungspositionen in den deutschen Bistümern, die an eine Frau ging. Seitdem setzt Bode sich für eine Frauenquote in Führungspositionen der katholischen Kirche ein – es geht um 30 Prozent, besser mehr.

Für ein Zölibat auf freiwilliger Basis

Auch in anderen Bereichen ist Bode immer mal wieder mit recht progressiven Positionen aufgetreten: 2018 hat der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz sich als erster katholischer Bischof für die Segnung (nicht etwa: die Trauung) homosexueller Paare stark gemacht. Und im Forum zu Fragen der Sexualmoral, das die Aufarbeitung der Missbrauchsskandale vorbereiten sollte, brachte er 2019 auch ein Priesteramt ohne Zölibat ins Spiel.

Geboren ist Bode 1951 in Paderborn, aufgewachsen in einem Dorf der Umgebung, als einziger Junge mit vier älteren Schwestern. „Ein wenig“, sagt er, habe seine Hoffnung auf Frauen in Führungspositionen „schon damit zu tun, dass ich mit Frauen in Verantwortung aufgewachsen bin“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben