Folter in der Kirche

Hirten, Lämmer und die Schlachtbank

Der Vatikan muss sich wieder wegen sexuellen Missbrauchs vor den Vereinten Nationen verantworten. Sie kritisieren seine Reaktion auf die Anti-Folter-Konvention.

Ein Peace-Zeichen wird vor Gericht wohl auch nicht viel helfen. Bild: dpa

GENF ap | Der Vatikan muss sich zum zweiten Mal binnen weniger Monate vor einem Ausschuss der Vereinten Nationen für seine Reaktion auf den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche rechtfertigen. Die Menschenrechtsanwältin Katherine Gallagher sagte am Montag in Genf, das Anti-Folter-Komitee der UN habe klar gemacht, dass sexuelle Gewalt und Vergewaltigung unter die Definition von Folter fallen. Der Heilige Stuhl aber habe sich 2002 verpflichtet, gegen Folter vorzugehen.

Vertreter des Vatikan erschienen am Montag erstmals vor dem Komitee für die UN-Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder entwürdigende Behandlung oder Bestrafung. Im Januar waren sie bereits vor dem UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes befragt worden.

Eine der Fragen am Montag lautete, wieso der Heilige Stuhl den Bericht über die Umsetzung der Anti-Folter-Konvention erst mit fast einem Jahrzehnt Verspätung vorgelegt habe. Eine andere, warum der Vatikan glaube, er sei rechtlich nur für den Schutz vor Folter in der Vatikan-Stadt verantwortlich - dem kleinsten Staat der Welt mit weniger als 1000 Einwohnern - nicht aber in der Weltkirche. Das war eine der Argumentationslinien des Vatikan bei der Anhörung im Januar gewesen.

„Ich bin gespannt, ob Sie uns sagen können, wie sie sicherstellen, dass der strafrechtliche Schutz vor Folter in der Vatikan-Stadt alle Menschen betrifft über die der Heilige Stuhl Rechtsgewalt hat“, fragte Komitee-Mitglied Felice Gear.

Die Fragen sollten am Dienstag beantwortet werden. Der Vatikangesandte Silvano Tomasi versicherte jedoch bereits am Montag, der Heilige Stuhl gehe die weltweiten Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche entschlossen an. „In nachweisbaren Bereichen gibt es eine Stabilisierung und sogar einen Rückgang der Pädophiliefälle“, sagte er.

Sollte das Komitee den systematischen Missbrauch von Zehntausenden Kindern durch Priester als Folter einstufen, könnte nach Ansicht von Experten eine Prozesslawine auf die katholische Kirche zurollen. Gallagher sagte: „Das wäre eine neue Stufe von Anklage und Haftung.“ Bei Folter gebe es keine Verjährung. Das Anti-Folter-Komitee wird seine Empfehlungen am 23. Mai aussprechen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben