Flugzeugentführung Egypt Air

Sag zum Abschied leise Klick

Ben Innes war Geisel im Airbus auf Zypern und ließ sich die Gelegenheit eines Fotos mit dem Entführer nicht entgehen.

Ein Flugzeug der Airline Egyptair steht auf dem Rollfeld. Eine Person verlässt das Flugzeug über eine Treppe.

Mission erfolgreich: Nachdem der Möchtegern-Agent sichergestellt hatte, dass es sich nur um eine Bombenattrappe handelte, konnten alle Geiseln in Sicherheit gebracht werden Foto: dpa

Was in einem Menschen vorgeht, der in einem Flugzeug sitzt, das gerade entführt wird, ist nur schwer nachzuvollziehen. Denkt er an den Tod, an Rettung, an die Familie? Der aus England stammende Ben Innes dachte neben all dem wohl vor allem an seine Freunde.

Denn als er und zwei weitere Passagiere zusammen mit vier Besatzungsmitgliedern die letzten Verbliebenen im entführten Airbus in Larnaka auf Zypern waren, bat er eine Stewardess zu übersetzen und dann den Entführer um ein gemeinsames Handy-Foto. Das schickte er an seine Freunde und Mitbewohner.

„Ich dachte mir, wenn die Bombe echt ist und er uns alle in die Luft jagen will, habe ich ohnehin nichts zu verlieren. Also habe ich die Chance genutzt, um mir das Ding genauer anzusehen“, sagte er der britischen Boulevardzeitung The Sun.

Das war ja gar kein schlechter Plan. Agent Ben Innes begab sich also in eine brenzlige Situation ganz im Stil von James Bond, um die Bombenattrappe als solche zu enttarnen und ein Foto zur Identifikation des Entführers in die sozialen Netzwerke zu senden. Vielleicht ja sogar im Auftrag ihrer Majestät.

Aber mal ehrlich, war der Mann lebensmüde oder einfach nur sensationsgeil? Beim Gedanken, nichts zu verlieren zu haben, ging er auf Tuchfühlung mit dem Entführer anstatt seinen Lieben ein paar letzte Worte zukommen zu lassen. Wenn der Entführer „alle in die Luft gejagt“ hätte, wäre dieses Grinsekatzen-Foto also das letzte Zeugnis des Lebens von Ben Innes gewesen. Immerhin hat der Möchtegern-Agent nicht die Sonnenbrille aufgesetzt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben