Flüchtlingscamp in Kreuzberg: Innensenator stellt Ultimatum

Henkel spricht Kreuzbergs Bürgermeisterin Herrmann Eignung ab und droht mit Disziplinarmaßnahmen.

Ein Bewohner im Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz. Bild: dpa

Der Streit um die Situation am Oranienplatz in Kreuzberg spitzt sich zu. Innensenator Frank Henkel (CDU) forderte am Dienstag Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) öffentlich dazu auf, die Schlafzelte des Camps bis zum 16. Dezember abbauen zu lassen. „Unsere Geduld ist am Ende“, sagte er. Herrmann wies das gegenüber der taz zurück: „Eine Räumung ist komplett unverhältnismäßig.“

Ursprünglich hätten am Sonntag die Camp-Bewohner in ein Haus der Caritas im Wedding ziehen und so den Oranienplatz räumen sollen. Doch einige der Besetzer mochten nicht umziehen, andere fanden in dem Haus keinen Platz mehr.

Senatssprecher Richard Meng sagte schon nach der Senatssitzung am Dienstagvormittag, es erfülle „uns mit Sorge, wenn ein Bezirk nicht mehr so ganz beherrscht, was er da abspricht.“ Wenige Stunden später legte der Innensenator nach: „Eine Bezirksbürgermeisterin, die ihre Duldung zurückzieht, ohne den nächsten Schritt – nämlich die Räumung – zu gehen, ist in meinen Augen nicht geeignet, diese Verantwortung weiter zu tragen.“ Nach Ablauf des Ultimatums will Henkel „bezirksaufsichtsrechtliche Maßnahmen“ ergreifen. Weigere sich die Bürgermeisterin, könnten ihr disziplinarrechtliche Folgen drohen.

Eine Zwangsräumung werde es nicht geben, beharrte Herrmann, die am heutigen Mittwoch das Camp besuchen will. „Das sind Menschen, die aus Ländern geflohen sind, weil sie dort Gewalt ausgesetzt waren.“ Das Bezirksamt habe einstimmig Gewaltanwendung abgelehnt.

STEFAN ALBERTI

Schwerpunkt SEITE 3
Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben