Flüchtlinge am Oranienplatz

Genehmigung für neues Zelt

Es ist weiterhin unklar, wer das Veranstaltungszelt dr Flüchtlinge auf dem Kreuzberger Oranienplatz abgefackelt hat. Immerhin: Jetzt darf dort ein neues stehen.

Noch ermittelt die Polizei, wer das Versammlungszelt auf dem Oranienplatz abgefackelt hat. Bild: dpa

Noch steht kein neues Zelt auf dem Oranienplatz – nur ein Gerippe aus Stangen und Schnüren. Die Plane fehlt. Am Donnerstagabend habe die Polizei die Flüchtlinge erst einmal am vollständigen Aufbau gehindert, beklagte Lisa Denker. Sie engagiert sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge, die dort eine Mahnwache abhalten. Das neue Veranstaltungszelt sollte als Ersatz für das alte dienen, das Unbekannte am frühen Donnerstagmorgen in Brand gesteckt hatten. Die Polizei ermittelt – bisher jedoch erfolglos.

Für das alte Zelt hatte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eine Ausnahmgenehmigung erteilt, ausgestellt auf eine einzige Person. Diese gilt nach wie vor. Doch die Polizei habe erst erneut von genau dieser Person die Zustimmung einholen wollen, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf der taz. Diese Zustimmung liege inzwischen vor, einem neuen Zelt stehe nichts mehr im Weg. Davon wussten Flüchtlinge und Unterstützer auf dem Oranienplatz am Freitagnachmittag jedoch noch nichts.

Lisa Denker bemängelte, dass die Polizei während der Brandstiftung nicht vor Ort war. „Den ganzen Tag sind sie da. Und wenn man sie wirklich mal braucht, dann nicht“, sagte Denker. Die Polizisten verlassen meist in den frühen Morgenstunden den Platz. Polizeisprecher René Rodemann sagte dazu, dass die Beamten „nur nach Bedarf“ vor Ort seien zum Schutz der Dauermahnwache. Diese findet auf dem nördlichen Teil des Platzes statt. Das Zelt brannte hingegen auf dem südlichen Teil, auf dem nicht das Augenmerk der Polizei liege.

Sharif, ein Asylbewerber und Teilnehmer an der Mahnwache, versteht diese Spitzfindigkeiten nicht. Er fühlt sich nicht mehr sicher auf dem Platz, denn er vermutet „rassistische“ Motive hinter der Brandstiftung. Auch will er nicht ausschließen, dass „sie uns das neue Zelt wieder anzünden.“ Wer „sie“ sind, ist unklar. Auch die Polizei hat bisher keine neuen Erkenntnisse, so Sprecher Neuendorf. Die Untersuchungen des Brandschutzes seien noch nicht abgeschlossen. Markus Mayr

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben