Flucht aus Honduras in die USA: Mit Gewalt gestoppt

Auf dem Weg in die USA sind Tausende Flüchtende aus Honduras in Guatemala gestoppt worden. Honduras fordert eine Untersuchung.

Polizisten versperren den Weg für hunderte Menschen

Endstation schon in Guatemala? Polizeiblockade am Sonntag in Vado Hondo Foto: ap

OAXACA DE JUÁREZ/TEGUCIGALPA epd | Nachdem guatemaltekische Sicherheitskräfte Tausende flüchtende Menschen gewaltsam gestoppt haben, hat die honduranische Regierung das Nachbarland aufgefordert, das repressive Vorgehen aufzuklären. Die bedauerlichen Vorfälle müssten untersucht werden, heißt es in einem Kommuniqué, das am Sonntag veröffentlicht wurde. Auch der guatemaltekische Ombudsmann für Menschenrechte, Jordán Rodas, kritisierte das Vorgehen.

Guatemaltekische Polizist*innen und Soldat*innen hatten am Sonntag eine Karawane von mehreren tausend honduranischen Flüchtenden in der Stadt Vado Hondo im Osten Guatemalas mit Tränengas und Schlagstöcken gestoppt. Zu dem Einsatz kam es, nachdem ein Teil der Honduraner*innen versucht hatte, die Reihen der Sicherheitskräfte zu durchbrechen.

In der Nacht zum Montag hielten sich laut Berichten von Journalist*innen vor Ort weiterhin mindestens 6.000 Menschen in Vado Hondo auf. Sie dürfen nur weiterziehen, wenn sie einen negativen Coronatest vorweisen können. Angaben der guatemaltekischen Regierung zufolge wurden bis Sonntagabend weitere 980 Menschen nach Honduras abgeschoben.

Vergangene Woche hatten sich Tausende Flüchtende, unter ihnen auch Jugendliche und Familien mit Kleinkindern, aus Honduras auf den Weg Richtung USA gemacht. Sie flüchten vor Armut, Gewalt und den Folgen zweier Hurrikans. Honduras, Guatemala, El Salvador und Mexiko hatten bereits Anfang vergangener Woche in einer gemeinsamen Erklärung verkündet, dass sie keine „illegale Migration“ zulassen würden. Die guatemaltekische Regierung hat in einigen Regionen einen Ausnahmezustand erklärt, damit Sicherheitskräfte die Karawane auflösen können.

In Mexiko wurden 500 Nationalgardist*innen an die Südgrenze entsendet, um die Menschen an der Einreise zu hindern. Der künftige US-Präsident Joe Biden, der am Mittwoch vereidigt wird, will zwar die restriktive Migrationspolitik seines Vorgängers Donald Trump ändern. Dennoch hat er die Honduraner jetzt aufgefordert, nicht zu kommen. Die Situation an der Grenze werde sich nicht über Nacht ändern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de