Filmkomponist Ennio Morricone ist tot: Mut zur Maultrommel

Mit der Filmmusik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ wurde er weltberühmt. Nun verstarb der Komponist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren.

Foto: Dylan Martinez

Alle wollten von ihm immer das eine: Die schlierige Mundharmonika, gefolgt von einer erdenschwer verzerrten Gitarre. Mit gerade mal drei Tönen beginnt die Filmmusik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“, Sergio Leones „Spaghetti-Western“ schlechthin.

Die Beliebtheit dieser und anderer Western-Soundtracks aus der Feder des Komponisten Ennio Morricone war so groß, dass sie seine anderen Erfolge zu überschatten schienen. Der Schöpfer dieser unauffällig raffiniert gebauten Ohrwürmer reagierte daher oft gereizt, wenn man ihn auf diesen Teil seines Schaffens reduzieren wollte.

Ennio Morricone, am 10. November 1928 in Rom geboren, kann als der bis heute größte Filmkomponist betrachtet werden. Neben seiner Fähigkeit, suggestive Melodien zu schreiben, war er einer der vielseitigsten und innovativsten Vertreter seines Fachs. Maultrommeln waren für ihn ebenso selbstverständlich wie Pfeifen und Geräusche aller Art. Der studierte Trompeter machte, sofern ihm die Regisseure den Raum boten, sogar Gebrauch von Avantgardemusik.

In Elio Petris „Das verfluchte Haus“ (1968) spielte er bei der atonalen Filmmusik etwa selbst mit, als Teil des Improvisationsensembles Gruppo di Improvvisazione Nuova Consonanza. Dieser Zusammenschluss italienischer Komponisten, die erste Gruppe ihrer Art, gehörte zu Morricones „ernsthaftem“ Werk.

Die Musik der Nuova Consonanza

Denn er war, auch wenn er sich seiner Verdienste um die angewandte Tonkunst durchaus bewusst war, stets bemüht, auch als Komponist autonomer Musik anerkannt zu werden. Für die Musik der Nuova Consonanza, deren Aufnahmen seit einigen Jahren wiederveröffentlicht werden, trifft dies in besonderem Maß zu.

Dennoch spricht einiges dafür, dass man Morricone vor allem für die vielen Höhepunkte unter seinen gut 500 Soundtracks erinnern wird: den repetitiv-martialischen Marsch für „Schlacht um Algier“ (Gillo Pontecorvo, 1966), die todeswehmütige Endlosmelodie zu „Der Clan der Sizilianer“ (Henri Verneuil, 1969) oder die eckigen Synkopen für „Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger“ (Elio Petri, 1970). Diverse Westernmusiken, zuletzt für Quentin Tarantinos „The Hateful Eight“ (2016), nicht zu vergessen.

Am Montag ist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren in Rom gestorben.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben