Feministische Songtextsammlung: Männer in der Unterzahl

Für mehr Vielfalt im Pop. „Ich brauche eine Genie“, eine Songsammlung in Buchform, würdigt das Werk von 70 Popmusikerinnen.

Die umtriebigen Grether-Sisters mit einem Verstärker und einer Gitarre Foto: Mercedes Reichstein

Nur Männer können Genies sein! So steht’s jedenfalls bei Wikipedia. Das ausgestorbene Konzept des Universalgenies wird in einem Lexikoneintrag ausschließlich Männern zugeschrieben. Und auch bei den spezialisierteren Talenten sieht es wenig besser aus. Zur Illustration ein Auszug: „Weibliches Genie hat, wenn es tatsächlich auftritt, eine höhere Wahrscheinlichkeit, in den schönen Künsten …, insbesondere in der Literatur.

Zum Beispiel sind die weiblichen Anteile an Weltliteratur aus einzelnen Kulturen wie folgt: Westlich 4 Prozent, Arabisch 1 Prozent, Indisch 5 Prozent, Chinesisch 4 Prozent und Japanisch 8 Prozent.“ Wer jetzt denkt: Ein solcher Kanon bildet Strukturen ab, die Frauen über Jahrhunderte von allem ausgeschlossen haben – blendet aus, dass die Gegenwart alles andere als toll ist.

Selbst in der Popkultur und sogar in deren subkulturellen Nischen, in denen man sich transgressiv gibt und für progressiv hält, sind Männer in der Überzahl. Erst in jüngerer Zeit ist da einiges in Bewegung gekommen.

Von der Galashow zum Textreader

Ihre Textsammlung „Ich brauche eine Genie!“ haben Sandra und Kersty Grether also mit Recht und gutem Grund grammatikalisch falsch betitelt. Seit 2017 gastieren die beiden Berliner Schwestern mit ihrer abwechslungsreichen, bisweilen euphorisierenden Gala-Show „Ich brauche eine Genie“ regelmäßig in der Kantine Berghain (coronabedingt fand die Reihe zwischendurch im Stream statt). Sie bieten damit nicht nur Musikerinnen, sondern auch Autorinnen eine Plattform; einen gleichnamigen Blog gibt es zudem.

Kersty und Sandra Grether (Hrsg.): „Ich brauche eine Genie. Songbook“, Mikrotext-Verlag, Berlin 2021, 304 Seiten, 19,99 Euro

Dass geförderte Strukturen nötig sind, wissen sie aus eigener Erfahrung. Sandra hat mit dem Musikbetrieb auf verschiedenen Ebenen zu tun: als Musikerin, Labelmacherin und Bookerin. Zusammen mit ihrer Schwester, die bereits als junge Frau in den 1990er Jahren für das Musikmagazin Spex als Autorin schrieb, wurde sie zu einer zentralen Stimme des hiesigen Popfeminismus. Mit ihrer gemeinsamen Band Doctorella machen die beiden zudem chansonhaften Pop mit surrealem Twist – um immer wieder festzustellen, dass sie es als Band schwer haben.

Zwar gibt es mittlerweile durchaus Großveranstaltungen, die auf ein ausgewogenes Booking setzen: das „Reeperbahn-Festival“ in Hamburg etwa und das Festival „Pop-­Kultur“ in Berlin. Doch oft kommt von Pro­gramm­ge­stal­te­r:in­nen nicht viel mehr als Schulterzucken, verbunden mit der Behauptung, eine Quote sei nicht praktikabel. Angeblich gäbe es zu wenig Künstlerinnen, die Musik machen; weil das Publikum auf „große“ Namen konditioniert sei und man kommerzielle Tragfähigkeit im Auge behalten müsse.

Renaissance der großen Namen

Besonders letzteres Argument, so steht zu befürchten, könnte pandemiebedingt eine Renaissance erleben; schließlich will die gebeutelte Branche wieder auf die Beine kommen. Wobei doch gerade die letzten anderthalb Jahre gezeigt haben, dass Künst­le­r:in­nen nicht um die Welt fliegen müssen, damit am Ende ein spannendes Programm herauskommt. Stattdessen könnte man es ja auch mal mit den bislang unterrepräsentierten Musikerinnen versuchen.

Genau hier setzt das Songbook „Ich brauche eine Genie“ an. Anders als bei den Liveshows liegt dabei der Fokus ausschließlich auf Musik. Eine eklektizistische Riege von 70 Musikerinnen und (vorwiegend) weiblichen Bands wird vorgestellt – prominente und weniger bekannte, weitgehend aus der hiesigen Subkultur. Im Mittelpunkt stehen ihre oft tollen Songtexte, gelegentlich werden auch Akkorde verraten.

Die schräg grenzgängerische Berliner Künstlerin Mary Ocher trifft hier etwa auf Maike Rosa Vogels Songwriter-Popfolk, der gefühlig, aber luftig daherkommt. Unbedingt lesens- und hörenswert auch die Wiener Rapperinnen Klitclique, die HipHop-Rap-Konventionen auf links drehen. Einzelne Namen aus dem Buch herauszugreifen wirkt bei dieser wilden Mischung jedoch fast ungerecht – besser ist es, einmal in die Spotify-Playlist reinzuhören.

Wenn man ihn aufschlägt, wirkt dieser Wälzer wie ein mit Herzblut gestaltetes Fanzine, von außen fast wie ein Coffetable-Buch. Es erzählt nicht nur aus der Gegenwart, sondern schreibt zugleich eine alternative Geschichte des deutschen Indie-Pop. In ihr spielen Frauen-Bands wie Malaria!, die Lassie Singers und auch die Pop Tarts die Rolle, die sonst zumeist Musikern, etwa der Hamburger Schule, zugedacht wird.

Erfrischend zudem, dass es sich bei dem Band um ein Buch zum Blättern handelt, das nicht in erster Linie der Geschmackssicherheit des*r Be­sit­ze­r*in von besagtem Kaffeetisch demonstrieren will, sondern vor allem großartige Vielfalt abbildet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de