Fairer Handel für Bananen

Mehr fair, weniger bio

In anderen Ländern verkaufen Supermärkte nur noch gerecht gehandelte Bananen. AktivistInnen fordern das auch für Deutschland.

Auf einem Karren liegen große grüne Bananenstauden. Davor steht ein Mann, der sie sortiert

Die hohe Pestizidbelastung konventionell erzeugter Bananen ist schlecht für Arbeiter und Umwelt Foto: reuters

BERLIN taz | Nur jede zehnte Banane, die in Deutschland verkauft wird, stammt aus fairem Handel. Damit in Zukunft nur noch ohne Ausbeutung von Mensch und Umwelt erzeugte Bananen in Supermärkten verkauft werden, wollen Fairhandels-AktivistInnen mit einer Kampagne Druck auf den Einzelhandel ausüben. Künftig sollen in Deutschland auch fair-gehandelte Bananen verkauft werden, die kein Biosiegel haben.

Nach dem Kampagnenstart an diesem Montag in Berlin finden bis zum 28. September bundesweit Aktionen statt. Die Kampagne ist Teil der „Fairen Woche“, die das Forum Fairer Handel unter Schirmherrschaft von Entwicklungsminister Gerd Müller veranstaltet.

Das Problem bei konventionellen Bananen: Weil Supermärkte sie oft als Lockangebote nutzen, gibt es bei diesem Produkt einen harten Preiswettbewerb. „Die Preise spiegeln in keiner Weise die Kosten wider“, sagt Melanie Leucht von Fairtrade, einem gemeinnützigen Verein, der fair hergestellte Produkte mit dem gleichnamigen Siegel zertifiziert. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Organisationen, die Label für Lebensmittel und Produkte vergeben, die unter fairen Bedingungen hergestellt wurden, zum Beispiel der World Fair Trade Organization (WFTO) oder fair for Life. Außerdem vertreiben anerkannte Fairhandelsimporteure Produkte unter eigenen Marken, etwa BanaFair, El Puente oder Gepa.

Beim fairen Handel erhalten die Erzeuger von den Abnehmern angemessene Preise und gute Lieferbedingungen, etwa Vorauszahlungen zur Finanzierung von Saatgut. Produzenten sind oft Kleinbauern oder Genossenschaften, die sich zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen für ihre ArbeiterInnen verpflichten. Bei der Vergabe von Fairtrade-Siegeln spielen auch ökologische Kriterien eine Rolle. Aber nicht alle Fairtrade-Produkte sind automatisch biozertifiziert, denn das Verfahren dafür ist aufwendig, dauert lange und ist mitunter teuer. Nur bei Bananen sind in Deutschland alle fair-gehandelten Früchte gleichzeitig auch bio. Das soll sich allerdings ändern, sagt Melanie Leucht.

Vorbild Niederlande

Bananen aus konventionellem Anbau sind häufig stark mit Pestiziden belastet. Das ist bei fair gehandelten Früchten nicht so, auch wenn sie kein Biosiegel haben, sagt Leucht. Bei den Kampagnenaktionen in den kommen Tagen wird der Bauer Richard Padilla Duran aus Kolumbien auftreten, der aus einer BananenKooperative in Kolumbien kommt, die noch nicht biozertifiziert ist. „Nur wenn der Absatz hoch genug ist, haben die Erzeuger etwas vom fairen Handel“, sagt sie. Die Handelspartner unterstützen die Produzenten dabei, das Biosiegel zu bekommen – doch die Erzeuger können das nur erreichen, wenn sie bis dahin auch Abnehmer für ihre Bananen haben. Der deutsche Einzelhandel hat bislang wegen des extremen Preiswettbewerbs darauf verzichtet.

In den Niederlanden werden bereits fair gehandelte Bananen ohne Biosiegel verkauft. „Die Kundinnen und Kunden nehmen das an“, sagt Leucht. Dort gibt es mit Plus und Spar bereits zwei Supermarktketten, die ausschließlich fair gehandelte Bananen anbieten. In der Schweiz ist das bei der Coop-Kette der Fall. „Das wünschen wir uns auch für Deutschland“, sagt Leucht.

Eine Verbraucherbefragung habe ergeben, dass mehr als die Hälfte der VerbraucherInnen in Deutschland bereit wären, mehr für Bananen zu zahlen, die ohne Ausbeutung von Mensch und Umwelt erzeugt wurden. „Das Bewusstsein für ungerechte globale Handelsstrukturen und Umweltthemen wächst stetig, der Handel wird sich dem mehr und mehr anpassen müssen“, sagt sie.

Online-Abstimmung

Teil der Kampagne: Interessierte können bei einem Onlinevoting darüber abstimmen, welche Supermarkt- oder Discounterkette in Deutschland ihr Bananensortiment komplett auf fair gehandelte Ware umstellen soll. Beim „Banana Fair Day“ am 28. September in Köln wird das Ergebnis verkündet.

Fairtrade Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der nicht selbst handelt. „Wir haben keine kommerziellen Interessen“, sagt Leucht. Der Verein gehört zu Fairtrade International, das zu 50 Prozent von ErzeugerInnen getragen wird. Die andere Hälfte gehört Siegelinitiativen und Organisationen aus verschiedenen Ländern.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de