Erstaufnahmeeinrichtung in Freital

Pöbeln gegen Asylbewerberunterkunft

Das Motto: „Nein zum Heim.“ Bürger protestieren gemeinsam mit Pegida-Gründer Bachmann und Böllern in Freital gegen eine Flüchtlingsunterkunft.

„Asylwahl stoppen. Nein zum Heim“: Aufkleber auf einer Laterne in Freital

So sind sie, die Wutbürger. Aufkleber auf einer Laterne in Freital. Foto: dpa

DRESDEN taz | In Freital bei Dresden haben am Montagabend Einwohner lautstark gegen eine weitere Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber im Freistaat Sachsen protestiert. Augenzeuge Robert Kusche von der Opferberatung RAA schätzte die Teilnehmerzahl vor dem ehemaligen Hotel Leonardo auf 150 Personen, die Polizei sprach von 100 Teilnehmern.

Darunter sollen etwa 40 Befürworter und Verteidiger der Unterkunft gewesen sein. „Die Situation war angespannt“, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Dresden. Zu tätlichen Übergriffen sei es aber nicht gekommen. Feuerwerkskörper wurden in der Nähe gezündet, aber nicht auf Menschen geworfen. Die Polizei war mit 13 Beamten vor Ort, schritt aber kaum ein.

Anlass des Protests war die kurzfristige Ankündigung der Landesdirektion Sachsen, am Montag mit der Einquartierung von zunächst 280 Asylbewerbern zu beginnen. Das abgewohnte Hotel wird bereits vom Landkreis Sächsische Schweiz als Asylbewerberunterkunft genutzt. Wegen der völlig überlasteten Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz, wo Flüchtlinge in Zelten wohnen müssen, suchte der Freistaat nach vorübergehenden Erweiterungsmöglichkeiten. Bis zu 400 Flüchtlinge sollen nun in Freital aufgenommen werden.

Gegen die Nutzung des Leonardo-Hotels als Asylbewerberunterkunft mobilisiert im Netz eine Initiative „Nein zum Heim“. An ihren Demonstrationszügen durch die 39.000-Einwohner-Stadt Freital nahmen in den vergangenen Wochen bis zu 1.500 Bürger teil. Pegida-Gründer Lutz Bachmann hielt im April eine süffisante Hetzrede. Auch an der Demonstration am Montag war er beteiligt. Die Heimgegner hatten im Internet aufgerufen, „gegen den Wahnsinn Gesicht zu zeigen“. Erst gegen Mitternacht zerstreute sich die Menge.

Am Freitagabend hatte sich bereits Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) einer emotional aufgeladenen Diskussion in einem Freitaler Kulturhaus gestellt. Der neu gewählte Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU) zeigte sich am Montagabend zumindest kurz vor dem Heim. Die Polizei will das ehemalige Hotel in den nächsten Tagen genauer beobachten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben