Engagement für Menschen auf der Flucht: Praktisch und politisch

Entlang der Balkanroute unterstützt die Kölner Aktivistin Christin Stühlen Menschen auf der Flucht. Eine „Helferin“ aber will sie nicht sein.

Eine junge Frau mit Creolohrringen lächelt in die Kamera

Von der Gastwirtschaft in die Fluchthilfe: Christin Stühlen Foto: privat

Christin Stühlen sorgt für das tägliche Brot der Menschen, die sich auf der Balkanroute auf der Flucht befinden. Eine „Helferin“ aber will sie nicht sein. „Helfen“, das beinhalte eine ungute Asymmetrie zwischen passiv Leidenden und Helfenden, erklärt die Kölnerin mit einer ruhigen, rauen Stimme am Telefon.

Wenn die Initiative Balkanbrücke, in der Stühlen sich engagiert, auch praktische Unterstützung für auf der Flucht in Bosnien gestrandete Menschen leistet – Christin Stühlens Ziele sind politisch.

Dass Innenminister Seehofer Ende Juli in Wien Abschiebungen und verstärkte Grenzsicherung als Antwort auf die Elendssituation an der sogenannten Balkanroute präsentierte, ist für Stühlen inakzeptabel.

„Während der deutschen Ratspräsidentschaft sollte endlich Verantwortung für die Einhaltung von Menschenrechten an den EU-Außengrenzen übernommen werden“, fordert die Studentin der Friedens- und Konfliktforschung. Und: „Die Kriminalisierung der zivilgesellschaftlichen Unterstützung muss aufhören.“

Prozess der Entmenschlichung

Stühlen ist auch in der Seebrückenbewegung aktiv, seit Anfang des Jahres konzentriert sich die Aktivistin aber auf die oft übersehene Verelendung von Menschen an der bosnisch-kroatischen Grenze. Den Februar verbrachte sie in Velika Kladuša, wo Tausende auf Einlass in die EU warten.

„Im Mittelmeer ertrinken die Menschen“, sagt die 27-Jährige. „In Bosnien aber sehen wir einen langsamen Prozess der Ent-menschlichung. Bis dahin, dass sich die Leute nur noch als Migrant*innen, nicht mehr als Menschen begreifen.“

Die Lager seien überfüllt, die in Zelten Lebenden litten unter Hitze oder Frost, die Versorgung mit Lebensmitteln sei nicht gewährleistet und die kroatische Grenzpolizei gewalttätig.

„Unsere Aufgabe ist, diese Situation öffentlich zu machen und zu unterstützen, wo die Menschen auf der Flucht und die lokalen Un­ter­stüt­ze­r*in­nen das möchten.“ Dafür werben einige in der Balkanbrücke um Geld, Christin Stühlen wiederum organisiert im Vouchers4Food-Projekt Nahrungsmittelmarken für die umliegenden Supermärkte.

„Das kann ich, da kann ich anpacken“

In einer größeren Organisation der humanitären Hilfe zu arbeiten, wie sie das einmal wollte, ist nach ihren Erfahrungen in Bosnien und im „Dschungel“ der französischen Grenzstadt Calais keine Option mehr für Stühlen.

„Man tut, als würde man helfen. Aber den Wohnort zu wechseln ist schlicht ein Recht, das jeder hat, und das verteidigen die nicht.“ Dass sie durch ihr Engagement zwar neue Sprachen lernt, aber keine Münze macht, nimmt Stühlen in Kauf.

„Ich möchte eine Arbeit machen, die mir wichtig ist, und das vom Geld eher getrennt halten. Ich werde nebenbei in der Wissenschaft oder weiter in der Gastronomie arbeiten.“ Ihre lange Erfahrung in der Gastwirtschaft war auch der Einstieg in den Aktivismus. „Im Lager von Calais gibt es eine offene Küche und ich dachte: das kann ich, da kann ich anpacken.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de