Ein Lob der Berliner Verkehrspolitik

Die den Streifen lieben

Auf Berlins Straßen läuft viel schief. Die lobwürdige Ausnahme: Zebrastreifen, sagt die Fußgängerlobby der Stadt.

Auch Radler stehen auf Zebrastreifen. Oder besser: fahren darauf ab. Bild: dpa

Vorbei sind die Zeiten, in der die außerparlamentarische Opposition noch auf die Regierung schimpfte. Der „Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e. V.“ ist der rührigste Verein in der Berliner Verkehrspolitik, und lange hat er auch den Senat hart kritisiert. Aber jetzt? Nichts als Lob!

Der FUSS e. V. „bedankte sich beim Senat, der Senatsverwaltung und bei den Bezirken“, heißt es in der neuesten Mitteilung. Die Politik lässt dem Verband aber auch kaum eine andere Wahl. Das Lob gibt es nämlich „für ihr kontinuierliches Anlegen von Zebrastreifen“, und das ist schon immer eine der Hauptforderungen der Fußgängerlobby. Der gute alte Zebrastreifen ist nämlich nach Ansicht von Bernd Herzog-Schlagk, dem Bundesgeschäftsführer des Vereins, „noch immer in sehr vielen Fällen die angemessene Antwort auf die Frage, wie Fußgänger sicher und komfortabel die andere Straßenseite erreichen können“.

Um die Stadt autogerecht zu machen, war die Zahl der Zebrastreifen seit Jahrzehnten kontinuierlich gesunken. Die Wende kam im Jahr 2001, als es in der Stadt nur noch rund 100 Zebrastreifen gab. Der damalige rot-rote Senat startete ein Neubauprogramm. Allein im letzten Jahr entstanden 33 neue Überquerungen, von denen jede zwischen 10.000 und 76.000 Euro kostet. Und gestern wurde dann schon der 300. Zebrastreifen den Fußgängern übergeben, und zwar am Humannplatz in Prenzlauer Berg.

Die Hauptstadt ist damit nach Ansicht des FUSS e. V. sogar bundesweit ein „Vorreiter“. Bundesgeschäftsführer Bernd Herzog-Schlagk findet es ausdrücklich „bedauerlich, wie zögerlich andere Städte trotz der hervorragenden Erfahrungen in Berlin mit der Einrichtung von Fußverkehrsquerungsanlagen umgehen“.

Aber was gut ist, kann natürlich auch noch besser werden. Nachdem der FUSS e. V. die Autofahrer gebändigt hat, möchte er sich nun auch mit den Radfahrern anlegen. Er fordert, dass die Zebrastreifenmarkierung „konsequent auch über die Radwege geführt wird“, um klarzumachen, dass auch hier die Fußgänger Vorfahrt haben. HEI

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben