Eagles Of Death Metal geben Interview

Das Leben verteidigen

Die Band Eagles Of Death Metal kündigt an, wieder im Bataclan zu spielen. Das von „Vice“ veröffentlichte Video-Interview ist umstritten

Musiker Jesse Hughes

„Ich möchte mein Leben lachend mit meinen Freunden verbringen“: Jesse Hughes. Foto: dpa

Am Ende steht eine gute Nachricht und das eindeutige Signal, sich nicht kleinkriegen zu lassen. „Ich kann’s kaum erwarten, wieder zurück nach Paris zu kommen. Ich will, dass wir die erste Band sind, die wieder im Bataclan spielt“, erklärt Jesse Hughes, Sänger der Eagles Of Death Metal (EODM), der in den nun veröffentlichten Aufnahmen die meiste Zeit erschüttert, vielleicht traumatisiert, gen Boden schaut.

Auch Bandgründer und Queens-of-the-Stone-Age-Sänger Josh Homme – er war in Paris nicht dabei – nimmt, bei aller Betroffenheit, den Jargon der Terroristen auf und erklärt, man werde auch Leute „rekrutieren“, um das Leben, das sie leben und wie sie es leben, zu verteidigen.

Das Magazin Vice hat am Mittwochabend – vier Tage, nachdem man mit einem Trailer ankündigte, die Eagles Of Death Metal würden sich in einem Exklusivinterview äußern – ein knapp dreißigminütiges Video veröffentlicht, in dem fünf Bandmitglieder und ihr Toningenieur zu Wort kommen (Gitarrist Dave Catching – der ZZTop-Lookalike – fehlt). Sie sprechen darin über den direkten Tathergang, über ihre Betroffenheit und ihr Mitgefühl für die Familien.

Doku-Fiction

Die Inszenierung des Interviews, geführt von Vice-Gründer Shaun Smith selbst, ist umstritten. Als Vice den Ankündiger (“Coming soon“) veröffentlichte, war die Kritik in den sozialen Medien, es fehle dem Onlinemagazin an Pietät, man nutze die Situation aus.

Das Gespräch wirkt nun fast wie im Doku-Fiction-Stil inszeniert; die Bandmitglieder sitzen auf dem Sofa, Drummer Julian Dorio ist per Stream zugeschaltet. Smith sitzt ihnen gegenüber und bohrt nach, als wäre er vor Gericht, und stellt das Geschehen dar, als sei es eine mythenumwobene Begebenheit.

Voyeuristisch, zunächst unwirklich wirken die Aufnahmen des zusammengekauert auf dem Sofa hängenden Hughes, in T-Shirt und mit Hosenträgern, der unruhig ist und stets den Tränen nahe. Er spricht etwa davon, wie Merchandise-Mann Nick Alexander deshalb starb, weil er andere Besucher schützen wollte.

Die Bandmitglieder schildern derweil, wie man zu fliehen versuchte, wie die Terroristen bis zur Garderobe vordrangen und wie man in einer Hilflosigkeit zerschlagene Champagnerflaschen als Waffe einsetzen wollte.

Blindes Um-sich-schießen

Soundtechniker Shawn London, der hinter der P. A. nah am Eingang des Clubs stand, sah die hereinstürmenden und blind um sich ballernden („slaughter“, „random“, sagt London) Angreifer zuerst. Erst, als diese „Allahu akbar“ gerufen hätten, sei ihm klargeworden, was passiert. Sie hätten auf ihn gezielt, ihn aber verfehlt. „Ich dachte erst, es wäre die P.A., die durchknallt“, sagt Eden Galindo, Gitarrist, „dann erkannte ich schnell, dass es nicht so war.“

Bandgründer Josh Homme sagt, er wünsche sich, er könne mit den Familien und den Freunden der Opfer sprechen. Was er ihnen sagen würde? Eigentlich gebe es „nichts, was ich wirklich sagen kann. Worte versagen, um die Dinge zu begreifen.“ Aber das sei okay so.

Musik könnte immerhin helfen: Homme ruft in dem Video Musiker aus aller Welt auf, den Eagles Of Death Metal-Song „I love you all the time“ zu covern – ganz egal, welchen Musikstil man spiele. Die Erlöse aus den Verkäufen dieser Coverversionen sollen den Opfern zugute kommen.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben