EMtaz: Hooligans in Frankreich: 37 Verletzte bei Ausschreitungen

Gewalt und Ausschreitungen überschatten die EM: Rund um die Partie England gegen Russland gab es schwere Krawalle. Ein Engländer schwebt in Lebensgefahr.

Tränengas vernebelt eine Straße. Ein glatzköpfiger Mann schmeißt Flaschen in die Wolke.

Die Ausschreitungen in Marseille erinnerten an die WM 1998 Foto: ap

MARSEILLE/NIZZA afp/dpa | Nach den massiven Ausschreitungen mit brutaler Gewalt beim Spiel zwischen England und Russland in Marseille sind die Europäische Fußball-Union UEFA und die EM-Organisatoren gefordert. Kurz vor Ende der Partie (1:1) am Samstagabend stürmten augenscheinlich russische Anhänger auf englische Fans los, die in benachbarten Blöcken saßen, und prügelten wild auf diese ein. Dabei flüchteten die Attackierten sogar über Zäune bis in den Innenraum des Stade Vélodrome.

Ausschreitungen auf der Straße und im Stadion, ein Fan in Lebensgefahr und Dutzende weitere Verletzte haben bereits das Wochenende überschattet. In Marseille gab es den dritten Tag in Folge schwere Fan-Krawalle, ein englischer Fan schwebte am Sonntag weiter in Lebensgefahr. In Nizza gab es Auseinandersetzungen zwischen örtlichen Jugendlichen und nordirischen Fans mit mehreren Verletzten.

Vor der Partie England gegen Russland zogen Fangruppen nach stundenlangem Alkoholkonsum marodierend durch Marseille, warfen mit Stühlen und Flaschen und verhöhnten sich gegenseitig. Am Alten Hafen kam es dann zu schweren Krawallen, an denen englische, russische und französische Fans beteiligt waren. Die Polizei setzte Tränengas ein. Nach sieben Festnahmen am Freitag wurden am Samstag mindestens sechs Randalierer festgenommen.

Die französische Nachrichtenagentur AFP zählte am frühen Sonntagmorgen schon 35 Verletzte. Ein britischer Fußball-Fan schwebt nach Angaben von Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve in Lebensgefahr. Dem Mann wurden nach Polizeiangaben offenbar Schläge mit einer Metallstange am Kopf zugefügt. Helfer versuchten den blutverschmierten Mann wiederzubeleben, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Polizeipräfekt Laurent Nunez bezeichnete seinen Zustand als lebensbedrohlich.

1.200 Polizisten im Einsatz

Ein englischer Fan sagte, etwa hundert Russen hätten „aus dem Nichts heraus“ angegriffen. Der 23-jährige Engländer Danny Hart sagte, es sei keine gute Idee gewesen, das Spiel auf 21.00 Uhr anzusetzen: „Bis dahin waren alle völlig besoffen.“

Weitere Zusammenstöße rund um das Stadion etwa eine Stunde vor dem Spiel wurden schnell unterbunden. Neben dem in Lebensgefahr schwebenden Engländer gab es nach neuen Polizeiangaben drei weitere Schwerverletzte. Etwa 1200 Polizeibeamte waren in der südfranzösischen Hafenstadt im Einsatz.

Später im Stadion stürmten nach dem 1:1 zwischen England und Russland russische Fans in den englischen Fanblock. Anhänger beider Seiten schlugen und traten einander. Weitere Zusammenstöße gab es nach Mitternacht im Alten Hafen.

Die UEFA kündigte an, vor möglichen weiteren Schritten „relevante Informationen“ von der Disziplinarabteilung des Verbands abzuwarten. Dem Augenschein nach waren die verschiedenen Fangruppen nur unzureichend voneinander getrennt gewesen. „Es ist jetzt Aufgabe des lokalen Organisationskomitees, die Vorfälle zu analysieren“, sagte Alexej Sorokin, Chef-Organisator der WM 2018 in Russland, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch in Nizza gab es Zusammenstöße

Der Chef der nationalen Abteilung zur Hooliganismus-Bekämpfung, Antoine Boutonnet, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die französische Polizei habe auf die Krawalle richtig reagiert. Eine „schnelle und wirksame Intervention der Ordnungskräfte hat es erlaubt, die Vorfälle einzudämmen“, sagte er. Einen großen Anteil an der Fan-Gewalt habe ein übertriebener Alkoholkonsum.

Auch im südfranzösischen Nizza gab es Zusammenstöße. Nach Angaben eines nordirischen Polizeibeamten, der nordirische Fans begleitete, begannen am Samstagabend 20 bis 30 örtliche Jugendliche, die ausländischen Fans mit Flaschen zu bewerfen. „Einige Flaschen wurden zurückgeworfen, einige Schläge ausgeteilt“, sagte er. Schließlich hätten französische Polizisten eingegriffen.

Die zuständige Präfektur bestätigte die Vorfälle. Jugendliche aus Nizza hätten die nordirischen Fans in der Fußgängerzone Cours Saleya provoziert. Daraufhin sei eine Schlägerei ausgebrochen. Sieben Menschen wurden verletzt, einer davon trug ein Schädeltrauma davon.

Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi verurteilte die Ausschreitungen im Kurznachrichtendienst Twitter. Nordirland sollte am Sonntagabend in Nizza gegen Polen in der Gruppe C spielen, zu der auch die deutsche Nationalmannschaft gehört. Zu dem Spiel in der südfranzösischen Stadt reisten schätzungsweise 10.000 nordirische Fans an sowie mehrere tausend Polen. Deutschlands Auftaktspiel gegen die Ukraine stand am Sonntagabend im nordfranzösischen Lille an.

Bilder erinnerten an die Ausschreitungen bei der WM 1998

Im Vorfeld der EM hatte die Gefahr durch Anschläge im Mittelpunkt gestanden und nicht die Gewalt von Hooligans. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve versicherte nun in einer Erklärung, die Sicherheitskräfte hätten die Gefahr durch gewaltbereite Fans „voll berücksichtigt“ – „genauso wie andere Bedrohungen, insbesondere terroristische“.

Der europäische Fußballverband Uefa verurteilte die Krawalle „scharf“. Die Gewalt gehe von Leuten aus, die „nichts beim Fußball zu suchen“ hätten, sagte ein Sprecher. Der frühere englische Stürmerstar Gary Lineker twitterte mit Blick auf seine Landsleute: „Eine absolute Blamage für das Land.“

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Anhänger beider Teams mit großer Brutalität mit Stühlen, Metallstangen und anderen Gegenständen aufeinander losgingen. Randale englischer Fans hatte es in Marseille schon während der Weltmeisterschaft 1998 gegeben. Damals lieferten sich zumeist betrunkene Anhänger der „Three Lions“ über zwei Tage hinweg heftige Auseinandersetzungen mit einheimischen Jugendlichen und tunesischen Fans. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben