Die Wahrheit: „In echt verkaufe ich Kinder!“

Das große Wahrheit-Interview mit einem, der in Tanne macht. Und bei aller Weihnachtshektik dabei äußerst cool bleibt.

Ein Mann schultert einen Weihnachtsbaum und läuft an Tannenbäumen vorbei, die zum Verkauf stehen

Der Verkauf in der vierten Jahreszeit schultert den Jahresverdienst Foto: Fredrik von Erichsen / dpa

In dritter Generation betreibt Sven Kwadritzke (52) seinen Tannenbaumhandel am Rande der Dortmunder Innenstadt. Die Wahrheit besuchte jetzt den „Händler der vierten Jahreszeit“ an seinem Standplatz. Im mit bunt blinkenden Lichterketten dekorierten Maschendrahtviereck gewährt der zierliche Hochsauerländer während einer Dreizigarettenpause tiefe Einblicke in sein nadeliges Tagesgeschäft.

taz: Lassen Sie uns über Weihnachten reden. Wie läuft das Geschäft?

Sven Kwadritzke: Läuft. Ende Juli bin ich bei gut 25.000 Euro in Bitcoin gegangen. Hat sich seitdem plus minus verdoppelt. Die Frage ist natürlich immer: Noch halten oder jetzt Gewinn realisieren? Was meinen Sie?

Also, das war aber nicht meine Frage …

Unter uns: Ich hab im Darknet der Handwerkskammer Düsseldorf erfahren, dass der dramatische Mangel an Baustoffen spätestens Mitte Januar die Kurse noch mal richtig treiben wird. Frage also: Raus aus BTC? Rein in Holz?

Genau. Ihr Weihnachtsbaumgeschäft, wie läuft’s?

Ach das. Mach ich wegen der Steuer. Ist mehr so’n Abschreibungsding. Obacht, da vorne kommen die 2G-Deputys vom Ordnungsamt um die Ecke. Halten Sie mir mal fix Ihr Handy unter die Nase. Ich hypnotisier kurz den QR-Code.

Und die Kunden? Ist die Stimmung gereizter als in den Vorjahren?

Nicht gereizter als sonst. Also sehr gereizt. Ohne professionelles Phlegma schaffst du das hier nicht. Schauen Sie sich den Typen neben mir an. Vertickt verbrannte Mandeln und gematschte Maronen. Guckt aus der Wäsche wie Jesus im Endstadium. Heute Mittag hat er sich auf ’ne Euro-Palette gestellt und gebrüllt: „Ich habe Menschen gerufen – aber es ist wieder nur Kundschaft gekommen.“

Also, wie schaffen Sie das? Was ist Ihr Rezept?

Cool bleiben. Nächste Woche ist Ruhe im Karton. Heiligabend mittags kommt immer mein Lieblingskunde. Entspannter Realist. „Weihnachten ist Familie – so wie’n Pflichtspiel gegen den Angstgegner.“ Das ist sein Credo. „Da kannst du von Glück sagen, wenn du mit ’nem torlosen Unentschieden ins Bett geschickt wirst.“

Und das Vorspiel bei Ihnen?

Morgens pflügt er durch die City und tut, was ein Mann tun muss. Letzte Station bin ich: Baum holen. Vorher zieht er bei Rewe noch eine polnische Tiefkühlgans aus der Truhe. Ich hab ihn mal gefragt: „Wie kriegst du die eigentlich noch rechtzeitig aufgetaut?“ Er: „Auf der Heizung. Und dann immer volle Düse mit dem Föhn drauf. Das Tier muss vorher schon richtig schwitzen, damit die Vogelgrippe da rauskommt. Darfste nur nicht so nah rangehen mit dem Föhn. Falls die nicht gut gerupft ist, gibt’s Spliss.“

Ein Witzbold?

Nö, eher ein nüchterner Typ. Bevor er bei mir den Baum kriegt, greift er sich bei Douglas noch was von der Stapelware. Immer den Damenduft des Jahres. Dieses Jahr „Here to stay“. Tja, für einen realistisch veranlagten Mann ist es wahrscheinlich ein großes Geschenk, wenn sie über die Feiertage wenigstens ein bisschen so duftet wie Naomi Campbell, ne?

Aber bis Heiligabend ist es ja noch hin.

Ach was. Sitz ich doch auf einer Arschbacke ab. Bisschen Bitcoins traden, bisschen rauchen. Zwischendurch kümmere ich mich um die bewussten Baumverbraucher. Kommen immer in Öko-Camouflage, Barbour-Jacke oder zertifizierte Funktionstextilie. Und dann wünschen sie Produktberatung: „Handelt es sich um eine heimische Tanne? Ist der Baum aus regionalem Anbau? Kann ich die Schale mitessen?“

Und sagen Sie dann die Wahrheit?

Na hörnse mal. Nicht jeder Dienstleister ist ein Unmensch. Es ist doch so: In Wirklichkeit verkaufe ich Kinder! Das sind ja ganz junge Pflänzchen. Noch nicht mal fortpflanzungsfähig. Das, wo die Völker ihr Lametta dranhängen, sind eigentlich frisch gefällte Babys. Die Wahrheit kann ich den Menschen doch nicht zumuten. Also sag ich: „Global denken, lokal ernten. Ich arbeite nur mit mir persönlich bekannten Baumproduzenten aus der Region. Vorzugsweise Demeter-Standard, mindestens aber Bioland-Siegel. Limitiertes Kontingent, nachhaltig, in deutschem Mutterboden ausgebaut. Keine Vermischung mit Fremdkulturen. Es spricht überhaupt nichts dagegen, meine Damen und Herren, den Baum auch einfach mal nur auf den Arm zu nehmen!“

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Kwadritzke.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de