Die Wahrheit: Jetzt spricht Spahn!

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über einen Maskenskandal erfreuen.

Jens Spahn mit Maske

Foto: dpa

So hört! Der Herr Minister spricht

sehr detailliert zur Maskenpflicht

und gliedert die Bevölkerung

per dekretiertem Hammelsprung.

Wer wichtig ist in unserm Staat,

hat seine Maske schon privat.

Das gilt etwa für mich, Jens Spahn,

denn ich bin ja kein Untertan.

So kommen wir zur Gruppe zwei,

von der man gerne sagt,

sie sei für uns systemisch relevant.

Sie ist als Personal bekannt.

Die alle werden so maskiert,

dass infektiös nicht viel passiert.

Ihr Nasenkleid hält im Gesicht

kraft RKI-Verordnung dicht.

Doch weiß bei uns schon jedes Kind,

dass manche auch behindert sind

beziehungsweise obdachlos

und auf Hartz IV und ohne Moos.

Da gilt die Maskenstufe drei,

der Fummel ist voll kostenfrei.

Dafür ist er der Viruslast

der armen Schlucker angepasst.

Das sind so traurige Gestalten,

dass ja selbst Viren Abstand halten.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben