Die Wahrheit: Erschwerte Bedingungen der Fahrradkritik

Bekanntlich sind günstigste Fälle nicht allzu häufig, geschweige denn die Regel. Von daher ist die Zukunft von führerlosen Fahrrädern überfüllt.

Sollten Sie nicht lesen können, was ich hier schreibe, kann das daran liegen, dass in diesem Stadtteil eine ganz andere Schrift gebräuchlich ist als im übrigen Land.

Was ein weiterer Grund für Unleserlichkeit sein dürfte, sind meine von strengen Vorsichtsmaßnahmen geprägten privaten Lebensumstände. Die Rollläden der Fenster auf der Straßenseite müssen immer einen sechzehn Zentimeter hohen Spalt über dem Sims freilassen. Weder dürfen sie ganz heruntergelassen, noch hochgezogen werden. Deshalb verbietet sich der Gebrauch von Kunstlicht. Nach Einbruch der Dämmerung wäre hier an schreiben nicht mehr zu denken, und mein gesamtes häusliches Leben müsste sich notgedrungen auf den rückwärtigen Teil des kleinen eingeschossigen Hauses verlagern, wo die Rollläden stets gänzlich heruntergelassen sind.

Um dieser Einschränkung zu entgehen, setze ich, wenn es draußen dunkelt, auf der Straßenseite schwarz gestrichene Holzplatten von innen vor die Fensterscheiben. Auf diese Weise dringt kein Licht hinaus und kein Blick herein. Außerdem darf nicht geheizt werden, weil der aus dem Schornstein aufsteigende Rauch meine Anwesenheit verraten würde. Da es oft kalt ist und auf dem Grundstück überreiche Holzvorräte lagern, ist die Versuchung groß, in diesem Punkt gegen die Vorschriften zu verstoßen.

Unter solchermaßen erschwerten Bedingungen habe ich nun einen Text gegen Fahrräder verfasst. Bitte lesen Sie selbst: Gegen Fahrräder lässt sich manches vorbringen, doch am störendsten daran sind die langen, straff gespannten Seile, die einen unbarmherzig vorwärtsziehen.

Dichte Hecken

Besonders schlimm ist es, wenn letztere sich in dichten Hecken verfangen, die man nicht einfach durchfahren kann. Sich aus einer solchen Lage zu befreien, ist entsetzlich schwer. Ohnehin schon von Unfällen bedroht und kaum in der Lage, sein eigenwilliges Fahrzeug unter Kontrolle zu behalten, muss man dann auch noch absteigen und das Rad auf die andere Seite der Hecke schieben, sofern das überhaupt möglich ist. Im günstigsten Fall kann man das Seilende aus dem Gestrüpp befreien, ohne dass es einem aus der Hand gleitet und das führerlose Fahrrad mit sich fortreißt.

Bekanntlich sind günstigste Fälle nicht allzu häufig, geschweige denn die Regel. Aus diesem Grund ist die räumliche Zukunft von dahinrasenden führerlosen Fahrrädern überfüllt. Wir tun gut daran, diesen Bereich ähnlich zu meiden wie das Weltall, wo ganze Lastkraftwagen mutwillig umherfliegen.

Es sollte jedoch bei solchen Überlegungen stets daran gedacht werden, dass die Zentrifugalkraft (besonders: die Zentrifugalkraft im Urlaub) durch das Fahrrad immer zur Zwangsbedingung wird. Das mag anfangs verblüffen, aus philosophischer Sicht ist es aber nichts Neues, taugt auch nicht zum Beweis für die Existenz des Negativen oder der Null. Etwas anders verhält es sich mit dem Thema „Berühmte Fahrräder, die es nicht gegeben hat“.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz