Die Wahrheit

Wettergegerbte Arbeitertypen

Brüder, zur Sonne: Liberalenchef Christian Lindner will die FDP ausgerechnet als Partei der ehrlichen Malocher zu neuer Größe führen.

Karl Liebknecht, Ernst Thälmann, Christian Lindner – das ist der neue Dreiklang deutscher Arbeiterführer. Denn Liberalenvorsteher Lindner, so hat er auf dem Dreikönigstreffen seiner FDP – bekanntlich gleich nach dem Maifeiertag die altehrwürdigste Traditionsveranstaltung der deutschen Arbeiterschaft – verkündet, will ausgerechnet die Arbeiter als neue Wählergruppe für seine Partei erschließen. Vor allem solche, die von der SPD bitter enttäuscht sind. Denn allzu oft würden diese zur AfD abwandern. Klar, dass man ihnen da eine glaubwürdige Alternative bieten muss: die FDP eben.

Was läge näher für all jene Unterdrückten und Ausgebeuteten, die hart arbeiten und „von denen da oben“ enttäuscht sind, als zu jenen zu wechseln, die sich wirklich um sie kümmern: Rechtsanwälte, Zahnärzte und Hoteliers. Nach nichts sehnt sich der Arbeiter mehr als nach Leuten, die schon immer dafür eingetreten sind, den gesetzlichen Kündigungsschutz zu erledigen, Arbeitszeiten auszuweiten und vor allem den Chef von seiner ungeheuerlichen Steuerlast zu befreien, die ihn daran hindert, seine bescheidenen Fondsbeteiligungen und Immobilienbesitze angemessen aufzustocken.

Schließlich weiß der Arbeiter noch, was Solidarität bedeutet: dass auch die, die es geschafft haben (nämlich in die Oberschicht hineingeboren zu werden), die Möglichkeit erhalten, es zu noch mehr zu bringen, und zwar ohne sich die Hände dabei schmutzig machen zu müssen. Das erledigt ja schließlich schon der Arbeiter, und der möchte zudem ganz bestimmt nicht, dass ihm demnächst nicht nur der Wirtschaftsflüchtling und der Asylant, sondern auch noch der Investmentbanker oder der Chefarzt seinen Facharbeiterposten streitig machen.

Schon jetzt überzeugt die FDP mit knorrigen Arbeitertypen als Identifikationsanker: Linda Teuteberg, Hermann Otto Solms, Katja Suding – man riecht direkt den Schweiß und sieht ihre dreckigen Fingernägel vor sich. Als besonderen Clou aber präsentierte Lindner nun Florian Gerster, der nach fünf Jahrzehnten in der SPD in die FDP eingetreten ist. Er war einer der Architekten der Agenda 2010, die bis heute jedes Arbeiterherz höherschlagen lässt, zudem langjähriger Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, also im Grunde auch so etwas wie ein Arbeiterführer. Der Mann ist die beanzugtes Fleisch gewordene Umsetzung des Lindner’schen Versprechens, die FDP kümmere sich zukünftig vor allem um jene, „die es mit Fleiß, Einsatzbereitschaft und Sparsamkeit im Leben zu etwas bringen wollen“.

Womit der alte Taktikfuchs der Liberalen schon ahnen lässt, welche Wählergruppen er als Nächstes für seine FDP erschließen möchte: Obdachlose und Bettler. Auch die kennen sich schließlich mit Fleiß, Einsatzbereitschaft und Sparsamkeit bestens aus, auch sie sehnen sich nach einer politischen Vertretung, die ihre Sorgen und Nöte ebenso teilt wie ihr wetter­gegerbtes Gesicht – und sei es auch nur durch exzessiven ­Solariumsmissbrauch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben