Die Wahrheit

Die Bahn ist das Ziel

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Die Leserschaft darf sich an einem Poem über ein bekanntes Transportunternehmen erfreuen.

Foto: Johannes Eisele/Reuters

Wenn du das Stehn im Stau verfluchst

und echte Abenteuer suchst,

hier die Idee: der ICE!

Buch bei der Deutschen Bahn AG.

Denn völlig anders als im Stau

ist hier der Weg das Ziel. Genau:

Der Weg beginnt am Bahnsteig gleich

recht spannend und facettenreich.

Da ist die Lautsprecherdurchsage,

und dann die interessierte Frage

von einer Dame an der Seite:

„Wie viel Verspätung hat der heute?“

Und unversehens bist du schon

in trauter Konversation

mit einer wunderschönen Frau.

Sei ehrlich, hast du das im Stau?

Dann sitzt du bald im Großraumwagen.

Ja, es kommt vor an manchen Tagen,

dass man es nur im Mantel aushält,

wenn im Abteil die Heizung ausfällt.

Kommt vor, dass mal im Klo kein Licht ist

und dass der Speisewagen dicht ist.

Na und? Du, das erhöht doch prompt

die Spannung, was da noch so kommt.

Vielleicht steht gleich der Zug im Gleis

in schöner Landschaft, und wer weiß,

ob du den Anschluss nicht verpasst.

Genieß dann diese nette Rast.

Denn jeder Bahnhofsautomat

hält reichlich Köstlichkeit parat.

Auch lohnt es sich in jedem Falle,

die Konstruktion der Bahnhofshalle

sich anzuschaun, ganz ohne Eile.

Dein Anschluss braucht ja noch ’ne Weile.

Kann sein, er kommt heut gar nicht mehr:

ein Triebwerksschaden. Bitte sehr,

so lernst du unerwartet schnell

die Stadt noch kennen plus Hotel.

Sag selbst, ist eine solche Reise

nicht spannender als beispielsweise

das stundenlange Stehn im Stau?

Genau!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben