Die Wahrheit: Krisenmanagement

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über die Coronagewinnler in der Welt erfreuen.

Foto: Reuters

Kaum zu glauben, doch weltweit

ist auch diese bittre Zeit

voll Elan und hoffnungsträchtig.

Während da fast übermächtig

Viren unsern Globus schütteln,

an den Fundamenten rütteln,

Horrornachrichten uns schrecken,

Masken selbst die Augen decken,

kann viel Fortschritt endlich greifen.

Hinter breiten Abstandsstreifen,

unbemerkt von Inspektoren

sich durchs Ötztal Bagger bohren.

Endlich kann man nach Belieben

Pipelines durch Alberta schieben.

Hinterm Mundschutz wird empfohlen:

„Jetzt in Polen Kohlen holen!“

Und das Beste: Nix Proteste.

In Rumänien gibt’s noch Reste

überflüss’ger Urwaldriesen.

Keiner merkt es: Weg mit diesen!

Aus Brasiliens Regenwald

wieder schrilles Sägen schallt.

Während alles konzentriert

auf das böse Virus stiert,

Kontrolleure, Inspektoren

mit dem Mundschutz an den Ohren

sich das dumpfe Sprechen sparen

und den nöt’gen Abstand wahren,

geht’s inzwischen richtig los.

Unsere Erde ist so groß,

und sie hält so viel bereit.

Nutzt sie, die Coronazeit!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben