Die Wahrheit

Morbid. Marode. Manchester

Eine der hässlichsten Städte der britischen Inseln liegt im Norden des Nochvereinigten Königreichs. Besuch in einer regnerischen Metropole des Grauens.

Manchester ist nicht die Perle unter den Städten. Bei einer Umfrage unter Touristen fielen am häufigsten die Worte „hässlich“ und „unfreundlich“ für die nordenglische Stadt. Und nass ist sie auch. Manchester ist noch grauer und regnerischer als der Rest des Landes, das vom Klima nicht verwöhnt ist.

Das Herzstück der Stadt, Piccadilly Gardens, ist so grau wie das Wetter. Ärzte raten depressiven Patienten, den Platz zu meiden. Als ob die Betonwüste nicht schlimm genug wäre, hat man einen Büroblock dazugestellt. Ein Viertel aller Büros in England steht leer, und wenigstens in dieser Statistik wollte Manchester punkten. Jemand schrieb, Piccadilly Gardens sei der einzige Platz der Welt, der von einem Ensemble chinesischer Panzer profitieren würde. Vermutlich verdankt die Stadt den Platz der Zusammenarbeit korrupter Baulöwen mit bestechlichen Stadtverordneten.

Ein anderes Phänomen Manchesters sind die winzigen Luxuswohnungen, die kleiner sind als die Winzlöcher in den Slums von Glasgow im 19. Jahrhundert. Aber alle haben einen Balkon. Man wollte wohl potenzielle Käufer mit einem mediterranen Feeling ködern und sie an die letzte Pauschalreise nach Spanien erinnern, aber aufgrund des wenig mediterranen Wetters sind die Balkone längst verrostet.

Und dann der Dialekt! Bei einer Umfrage des Instituts YouGov, das sich sonst mit Wahlprognosen beschäftigt, landete der Manchester-Slang auf dem zehnten von zwölf Plätzen. Nur der Birmingham-Dialekt, das Pendant zum Schwäbischen, wurde auf den letzten Platz verwiesen. An der Spitze lag das in der Republik Irland gesprochene Englisch, was Blödsinn ist, weil es dort Dutzende verschiedener Dialekte gibt.

Der nordirische Dialekt landete auf dem siebten Platz. Dabei unterscheiden sich die Dialekte Nordirlands und der benachbarten Grafschaft Donegal in der Republik Irland kaum voneinander. Den Wahlumfragen von YouGov sollte man künftig mit Skepsis begegnen.

Lediglich bei der politischen Korrektheit liegt Manchester vorne. Voriges Jahr hat der Studentenverband der Universität beschlossen, dass nach Vorlesungen und Veranstaltungen nicht mehr geklatscht werden soll. Stattdessen soll man „Jazz-Hände“ zeigen – also mit offenen, nach außen gerichteten Handflächen und gespreizten Fingern wedeln. Es gehe um Inklusion, heißt es in der Begründung: Beifall könne Menschen mit Autismus, sensorischen Störungen oder Schwerhörigkeit Probleme bereiten. Was aber ist mit dem blinden Gastdozenten?

Das könnte jedoch eine Lösung für Manchesters Probleme sein. Wenn die Bewohner nur noch in Gebärdensprache kommunizieren, kann sich niemand über den Dialekt mokieren. Und mit den Jazz-Händen könnten sie die Architekten, Bauunternehmer und Stadtverordneten vermöbeln. Nur gegen das Wetter kommen sie damit nicht an.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de