Die Wahrheit

Schwarze Null

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über die berufliche Zukunft des bayerischen Löwen erfreuen.

Foto: dpa

Nun brodelt’s heftig, Horst.

Selbst aus dem tiefsten Forst

der fiesen Oberpfalz,

dem Randgebiet, erschallt’s:

„Es geht bergab im Nu

mit unsrer CSU.

Wir brauchen, und zwar schnell,

vor allem personell,

jetzt einen Neuanfang –

sonst droht uns Untergang.

Der ist uns garantiert

mit Horst, der grad sondiert.“

Ja, auch die Junge Brut

reicht ihm schon seinen Hut.

Und Markus geht derweil

als Gegenspieler steil,

bringt sich in Position

vor jedem Mikrofon,

greift gierig nach der Macht

im Land der Dirndl-Tracht.

Bloß Horst, den lässt das kalt.

Er pfeift im dunklen Wald

mit Wolfgang, Cem und Jens –

und ahnt: In Bayern brennt’s!

Doch weiß nur er, wie’s geht!

Die Schwarze Null, sie steht,

dient weiter der Nation –

als Rentner ohne Lohn,

wird bald, die Zeit bricht an,

im Kaufhaus Weihnachtsmann.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben