Die Wahrheit

Abstiegskampf

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Die Leserschaft darf sich an einem Poem über existenzielle Spiele erfreuen.

Foto: reuters

Das Team hängt voll im Abstiegsringen,

steht mit dem Rücken an der Wand.

Heut muss der Funke überspringen.

Und Hektik gibt's am Spielfeldrand.

Von dort wird sie hineingetragen:

Ruft heut die volle Leistung ab!

Den Kampf annehmen! Sozusagen

den Sack zumachen, wenn auch knapp.

Doch da ist nix mit Schneid abkaufen,

gar kein Rezept, ein müder Kick.

Wie sie jetzt in den Konter laufen!

Drei Spieler mangels Überblick

plus Torwart auf der Linie kleben.

Im Strafraum brennt es lichterloh.

Wenn jetzt die andern Vollgas geben,

dann explodiert der Libero.

Tor!!! Jetzt muss durch die Mannschaft gehen …

ein Nadelstich? Nein, mehr ein Ruck!

Damit sie dann kompakter stehen

– nichtsdestotrotz – und diesem Druck

standhalten. Jetzt ins Spiel zu finden,

kann übern Kampf nur möglich sein.

Doch arbeiten sie kaum nach hinten

und laden ihren Gegner ein

ganz höflich, doch sein Spiel zu machen.

Der spielt die Zeit nur von der Uhr,

kann auch kein Feuerwerk entfachen.

Schlägt stur die langen Bälle nur.

Das Team? Hat sich zwar eingeigelt.

Doch ist die Luft raus. Jeder spürt:

der bittre Abstieg ist besiegelt.

voll punktgenau, voll fokussiert.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de