Die Wahrheit

Ferien auf Jamaika

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die werte Leserschaft an einem Poem über Koalitionsgespräche erfreuen.

Foto: ap

Nun wagen sie den Fernflug nach Jamaika.

Der Flieger löst vom Boden sich nur schwer.

Gerd Schröder spielt zum Abschied auf der Balalaika.

Und Schulz winkt mit dem roten Fähnchen hinterher.

Was tun sie nach der Landung auf der bunten Insel?

Kredenzt der Lindner Rum aus edlem Zuckerrohr?

Und fächelt Merkel Luft sich mit nem Palmenpinsel?

Tanzt Göring-Eckardt allen einen heißen Reggae vor?

Vielleicht auch streiten sie sich schon mal um die Hängematten.

Wer darf in welche? Wer liegt in der falschen drin?

Wer schmort vergessen in der Hitze? Wer darf in den Schatten

des breitgesessnen Hinterteils der Königin?

Will Lindner surfen in der Obergrenzen-Brandung?

Zur Not allein? Denn Cem und Katrin schwimmen da nicht raus.

Baut Merkel lieber eine Sandburg? Mit Betonumrandung?

Besteht der Özdemir auf einem off’nen Palmenblätter-Haus?

Und Horst? Der hockt bestimmt im Sand wie festgewachsen.

Die Lederhose kneift im Schritt. Welch eine Schnapsidee:

In ganz Jamaika gibt’s kein Weißbier, nicht mal eine Haxen.

Horst ist hier fremd wie Usain Bolt am Tegernsee.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben